Abo
  • Services:

Linux-Screenreader von IBM

Sprachausgabe mit ViaVoice unter GNOME

IBM hat einen Screenreader für den GNOME-Desktop unter Linux vorgestellt. Die Software reagiert auf Benutzereingaben und informiert über eine Änderung am Zustand einer Applikation. Derzeit erfolgt dies per Sprachausgabe mittels IBMs ViaVoice-Sprach-Engine, wofür eine Lizenz erforderlich ist. Doch auch eine Ausgabe auf Braille-Geräten soll möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenreader sind Programme, die als Benutzerschnittstelle für Blinde und Sehbehinderte dienen. Dabei wird nicht nur Text ausgegeben, sondern auch die grafischen Elemente der Benutzeroberfläche wie Fenster und Menüs. IBM hat nun eine solche Software für Linux-Systeme mit der GNOME-Desktop-Umgebung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bechtle AG, Leipzig

Die in Python geschriebene Applikation ist in erster Linie darauf ausgelegt, Änderungen an Applikationen auf dem Bildschirm auszugeben. Dabei werden einzelne Scripte eingesetzt, um festzulegen, was genau der Screenreader mitteilen soll. Diese können zur Laufzeit geladen und beendet werden und es ist möglich, eigene Scripte zu nutzen. Über Scripte kann der Anwender auch festlegen, wie die Informationen vom Screenreader wiedergegeben werden. Die genutzten Eingabegeräte werden so ebenfalls definiert.

Derzeit liegt der Linux Screenreader in der Alpha-Version 0.1 vor und reagiert auf Tastatureingaben. Die Ausgabe erfolgt per Sprache über IBMs ViaVoice-Sprach-Engine, die eine gültige Lizenz erfordert. Das vordefinierte Script reagiert beispielsweise auf den aktuellen Fokus oder die Auswahl in einem Fenster. Zudem legt es Tastaturkommandos fest, um zwischen Anwendungen zu navigieren oder die Sprachgeschwindigkeit zu ändern.

Laut IBM setzt der Linux Screenreader einen PC mit mindestens 800 MHz und 512 MByte RAM, einer Soundkarte und einer Tastatur voraus. Derzeit ist die Software auf die Linux-Distribution Fedora Core 4 ausgelegt und funktioniert nur mit GNOME. Ferner wird der ViaVoice-Text-To-Speech-Synthesizer benötigt.

Der unter der Common Public License veröffentlichte Screenreader steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

BSDDaemon (RZ) 25. Mär 2006

Also die ganzen Fehler deuten eher auf Unfähigkeit hin und nicht auf Nachteile der...

Freeshadow 24. Mär 2006

man könnte meinen, dass IBM, bei all dero Linux Unterstützung, auf bessere Ideen kommt...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /