• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Screenreader von IBM

Sprachausgabe mit ViaVoice unter GNOME

IBM hat einen Screenreader für den GNOME-Desktop unter Linux vorgestellt. Die Software reagiert auf Benutzereingaben und informiert über eine Änderung am Zustand einer Applikation. Derzeit erfolgt dies per Sprachausgabe mittels IBMs ViaVoice-Sprach-Engine, wofür eine Lizenz erforderlich ist. Doch auch eine Ausgabe auf Braille-Geräten soll möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenreader sind Programme, die als Benutzerschnittstelle für Blinde und Sehbehinderte dienen. Dabei wird nicht nur Text ausgegeben, sondern auch die grafischen Elemente der Benutzeroberfläche wie Fenster und Menüs. IBM hat nun eine solche Software für Linux-Systeme mit der GNOME-Desktop-Umgebung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die in Python geschriebene Applikation ist in erster Linie darauf ausgelegt, Änderungen an Applikationen auf dem Bildschirm auszugeben. Dabei werden einzelne Scripte eingesetzt, um festzulegen, was genau der Screenreader mitteilen soll. Diese können zur Laufzeit geladen und beendet werden und es ist möglich, eigene Scripte zu nutzen. Über Scripte kann der Anwender auch festlegen, wie die Informationen vom Screenreader wiedergegeben werden. Die genutzten Eingabegeräte werden so ebenfalls definiert.

Derzeit liegt der Linux Screenreader in der Alpha-Version 0.1 vor und reagiert auf Tastatureingaben. Die Ausgabe erfolgt per Sprache über IBMs ViaVoice-Sprach-Engine, die eine gültige Lizenz erfordert. Das vordefinierte Script reagiert beispielsweise auf den aktuellen Fokus oder die Auswahl in einem Fenster. Zudem legt es Tastaturkommandos fest, um zwischen Anwendungen zu navigieren oder die Sprachgeschwindigkeit zu ändern.

Laut IBM setzt der Linux Screenreader einen PC mit mindestens 800 MHz und 512 MByte RAM, einer Soundkarte und einer Tastatur voraus. Derzeit ist die Software auf die Linux-Distribution Fedora Core 4 ausgelegt und funktioniert nur mit GNOME. Ferner wird der ViaVoice-Text-To-Speech-Synthesizer benötigt.

Der unter der Common Public License veröffentlichte Screenreader steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 12,99€

BSDDaemon (RZ) 25. Mär 2006

Also die ganzen Fehler deuten eher auf Unfähigkeit hin und nicht auf Nachteile der...

Freeshadow 24. Mär 2006

man könnte meinen, dass IBM, bei all dero Linux Unterstützung, auf bessere Ideen kommt...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /