Abo
  • Services:

Linux-Screenreader von IBM

Sprachausgabe mit ViaVoice unter GNOME

IBM hat einen Screenreader für den GNOME-Desktop unter Linux vorgestellt. Die Software reagiert auf Benutzereingaben und informiert über eine Änderung am Zustand einer Applikation. Derzeit erfolgt dies per Sprachausgabe mittels IBMs ViaVoice-Sprach-Engine, wofür eine Lizenz erforderlich ist. Doch auch eine Ausgabe auf Braille-Geräten soll möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenreader sind Programme, die als Benutzerschnittstelle für Blinde und Sehbehinderte dienen. Dabei wird nicht nur Text ausgegeben, sondern auch die grafischen Elemente der Benutzeroberfläche wie Fenster und Menüs. IBM hat nun eine solche Software für Linux-Systeme mit der GNOME-Desktop-Umgebung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Die in Python geschriebene Applikation ist in erster Linie darauf ausgelegt, Änderungen an Applikationen auf dem Bildschirm auszugeben. Dabei werden einzelne Scripte eingesetzt, um festzulegen, was genau der Screenreader mitteilen soll. Diese können zur Laufzeit geladen und beendet werden und es ist möglich, eigene Scripte zu nutzen. Über Scripte kann der Anwender auch festlegen, wie die Informationen vom Screenreader wiedergegeben werden. Die genutzten Eingabegeräte werden so ebenfalls definiert.

Derzeit liegt der Linux Screenreader in der Alpha-Version 0.1 vor und reagiert auf Tastatureingaben. Die Ausgabe erfolgt per Sprache über IBMs ViaVoice-Sprach-Engine, die eine gültige Lizenz erfordert. Das vordefinierte Script reagiert beispielsweise auf den aktuellen Fokus oder die Auswahl in einem Fenster. Zudem legt es Tastaturkommandos fest, um zwischen Anwendungen zu navigieren oder die Sprachgeschwindigkeit zu ändern.

Laut IBM setzt der Linux Screenreader einen PC mit mindestens 800 MHz und 512 MByte RAM, einer Soundkarte und einer Tastatur voraus. Derzeit ist die Software auf die Linux-Distribution Fedora Core 4 ausgelegt und funktioniert nur mit GNOME. Ferner wird der ViaVoice-Text-To-Speech-Synthesizer benötigt.

Der unter der Common Public License veröffentlichte Screenreader steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. 14,99€

BSDDaemon (RZ) 25. Mär 2006

Also die ganzen Fehler deuten eher auf Unfähigkeit hin und nicht auf Nachteile der...

Freeshadow 24. Mär 2006

man könnte meinen, dass IBM, bei all dero Linux Unterstützung, auf bessere Ideen kommt...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /