Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Console - Online-Dienst für Nintendo Revolution

Sega und Hudson stellen Sega-Mega-Drive- und TurboGrafx-Spiele

Nintendos Präsident Satoru Iwata hat auf der Spieleentwickler-Konferenz GDC 2006 angekündigt, dass Sega und Hudson viele Spieleklassiker auf den GameCube-Nachfolger Revolution bringen werden. Zur Verfügung gestellt werden sie über Nintendos kommenden Online-Dienst "Virtual Console", über den auch neue Titel angeboten werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo selbst will über den Virtual-Console-Dienst NES-, SNES- und Nintendo-64-Klassiker zum Download anbieten, hervorgehoben wurde dies bereits zur Revolution-Ankündigung. Neu ist, dass von Sega aus den über 1.000 Sega-Mega-Drive-Spielen die besten ihren Weg auf die neue Nintendo-Konsole finden sollen, während von Hudson TurboGrafx-Klassiker beigesteuert werden. Die TurboGrafx-Konsole wurde von NEC und Hudson gemeinsam entwickelt und ist auch unter dem Namen PC-Engine bekannt.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Mit Virtual Console will Nintendo auch eine Online-Vertriebsplattform für neue Spiele bereitstellen, über die Revolution-Software von "Entwicklern jeder Größe" zum Download angeboten werden kann. Vor allem der ungewöhnliche Revolution-Controller - eine Art Fernbedienung mit Steuerkreuz und Bewegungssensor - soll dabei innovative Spielkonzepte ermöglichen und neue Zielgruppen erschließen.

Wie viel die online angebotenen Spieleklassiker und online vertriebenen Revolution-Titel kosten werden, gab Nintendo noch nicht an. Microsoft bietet mit Xbox Live Arcade für die Xbox 360 bereits kleinere Spiele auch von unbekannteren Entwicklern zum kostenpflichtigen Download an. Sony entwickelt unter dem Codenamen "PlayStation Network Platform" ebenfalls einen eigenen Online-Dienst für die PlayStation 3, der unter anderem als Vertriebsplattform für kleine und große Entwickler dienen wird und auch Vollpreis- bzw. Episodenspiele ermöglicht.

Anders als erwartet hat Iwata während seiner Präsentation noch nicht den endgültigen Namen des GameCube-Nachfolgers genannt. Revolution ist nur der bisher von Nintendo genutzte Codename des für 2006 angekündigten Systems. Es ist zu erwarten, dass Nintendo erst auf der Spielefachmesse E3 Expo im Mai 2006 mehr zum Marktstart und dann auch den endgültigen Namen verraten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

Mac Jack 03. Apr 2006

öh... ja... und was hat das jetzt mit dem Rev zu tun?

~SnowMan~ 28. Mär 2006

Das ist reine Geschmacksache. Und so oder so. Ocarina und MM hatten das bessere...

~SnowMan~ 27. Mär 2006

lol...da hat wohl jeder so seinen Hass-Namensraum. Bei mir warens die Katrins. ~bibber...

FranUnFine 27. Mär 2006

1990 ist aber eh nicht der Erscheinungstermin des NeoGeo CD. Das kam erst ein paar Jahre...

FranUnFine 27. Mär 2006

Muah. ^^


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

      •  /