Abo
  • Services:

Kostenlose Online-Textverarbeitung als Konkurrenz zu Word

AjaxWrite 0.9 - neues Projekt von Michael Robertson

AjaxWrite ist eine Textverarbeitung, die komplett im Browser läuft und sich an Microsoft Word orientiert. Ohne Installation und Registrierung kann so eine komplette Textverarbeitung genutzt werden, die außerdem kostenlos ist. Hinter dem Projekt steckt MP3.com-Gründer Michael Robertson, der AjaxWrite als klare Konkurrenz zu Word sieht. Weitere Anwendungen sind geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

AjaxWrite
AjaxWrite
Auf die Idee, eine kostenlose Online-Textverarbeitung anzubieten, sind schon andere gekommen - erst kürzlich übernahm Google die Online-Textverarbeitung Writely. Doch Michael Robertson möchte AjaxWrite als Konkurrenz zu Microsoft Word etablieren. Schon die Linux-Distribution Linspire, vormals Lindows, hatte er anfangs als kompatiblen Windows-Konkurrenten angepriesen. Dementsprechend orientiert sich die Anwendung auch in ihrem Aussehen an der kostenpflichtigen Textverarbeitung.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Version 0.9 kann ab sofort jeder nutzen. Die einzige Voraussetzung ist ein Firefox-Browser ab Version 1.5, weder Installation noch Registrierung sind notwendig. AjaxWrite öffnet sich dann direkt in einem neuen Browser-Fenster und ist sogar in einer deutschen Version verfügbar. Durch die Orientierung an Microsofts Textverarbeitung sollen sich die Menüpunkte ähneln, so dass sich Anwender schneller zurechtfinden.

Derzeit kann AjaxWrite verschiedene Dokumentenformate öffnen, neben dem Word- unterstützt die Anwendung auch das OpenDocument-Format. Bilder in Dokumenten werden ebenfalls unterstützt. Dateien lassen sich auf der Festplatte als Word-, Text-, RTF- und PDF-Datei speichern.

AjaxWrite
AjaxWrite
AjaxWrite bietet bereits einige Funktionen, um Dokumente zu erstellen. Vom Funktionsumfang, den Word bietet, ist es allerdings noch weit entfernt. Zumindest an einer Rechtschreibprüfung soll schon gearbeitet werden. Doch auch in der jetzigen Anwendung verhält sich AjaxWrite teils seltsam, so dass es bei einem neuen Absatz beispielsweise nicht die gewählte Schriftgröße anwendet. Erst nach erneuter Auswahl wird die Schrift in der richtigen Größe angezeigt. Die Arbeit mit Tabellen gestaltet sich ebenfalls noch umständlich, Bilder lassen sich noch gar nicht hinzufügen. Darüber hinaus funktionieren auch andere - als aktiv markierte - Optionen noch nicht. Beim Import verändert AjaxWrite außerdem teilweise Formatierungen.

Allerdings handelt es sich um eine unfertige Vorabversion, ein Erscheinungstermin für Version 1.0 wurde noch nicht angekündigt. Stattdessen plant Robertson, jede Woche eine neue Applikation zu veröffentlichen, um so eine komplette Online-Office-Suite zu schaffen.

Durch die AJAX-Technik (Asynchronous Javascript and XML) läuft AjaxWrite komplett im Browser ab und erfordert kein Neuladen der Seite bei Änderungen am Dokument. Die Anwendung funktioniert unter Windows, Linux und MacOS X, sofern Firefox ab Version 1.5 verwendet wird. In Zukunft sollen weitere Browser unterstützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 12,49€

araton 03. Jun 2007

Die oben genannte Führung ist als Wissenschaft ich habe die Führung oben als...

Black Angel 18. Aug 2006

Habe soeben den genannten Suchbegriff bei Google eingegeben und siehe da: die Erste...

ichbinder 27. Mär 2006

Was kann ich wohl runterladen, wenn ich in irgendeiner Bibliothek, Internetcafe etc...

grieche 26. Mär 2006

------------------------------------------------------- bei msn sind es mittlerweile 83...

Rumpanzle 25. Mär 2006

Mach Dir doch fix ein neues Profil (firefox.exe -p) und schau ob es damit geht. Kannst...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /