• IT-Karriere:
  • Services:

Blutspende mit RFID-Chip-Sicherung

Verwechslungsrisiko soll minimiert werden

Um die Verwaltung von Blutkonserven verwechslungssicherer zu machen, stattet das Klinikum Saarbrücken nun die Beutel mit dem Spenderblut mit RFID-Chips aus. Die Lösung von Siemens soll dem Krankenhauspersonal genaue Auskunft über jede einzelne Konserve geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 700-Betten-Klinikum im Saarland setzt RFID-Technik zur Patientenidentifikation mit Hilfe von Armbändern schon seit 2005 ein und hat nun das System auf Blutkonserven ausgeweitet. Das Verfahren soll das Risiko minimieren, dass einem Patienten eine falsche Blutspende verabreicht wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf

Auf den RFID-Armbändern der Patienten befinden sich individuelle Behandlungsdaten. Die Krankenschwestern können mit einem Lesegerät die Daten einlesen und auf die Krankenakten zurückgreifen, die beispielsweise Auskunft über die Krankengeschichte und Medikamente geben.

Die an den Blutbeuteln angebrachten Chips beinhalten Informationen zur Blutgruppe, Herkunft, Verwendungszweck und zum vorgesehenen Empfänger der Spenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

@ 27. Mär 2006

Es steht im Artikel? Ein RFID-Chip kostet vielleicht €0,15 - was meinst Du, wieviel das...

loltroll 24. Mär 2006

ich empfehle euch, ne sofortige Hospitalisation, damit ihr das System mal ordentlich...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /