• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Emulator Parallels 2.1 ist fertig

Unterstützung für USB und WLAN

Parallels hat den auf einem Hypervisor basierenden PC-Emulator Parallels Workstation 2.1 veröffentlicht. Die Software erlaubt es, mehrere Betriebssysteme parallel auf einem System zu nutzen. In der neuen Version gibt es nun unter anderem USB- und WLAN-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gastbetriebssysteme sollen unter Parallels Workstation 2.1 eine höhere Leistung bieten und stabiler laufen. Außerdem sollen die einzelnen Gäste besser voneinander isoliert sein. Neu ist die Unterstützung für USB, so dass entsprechende Geräte in den virtuellen Maschinen zur Verfügung stehen. Unter Windows wird auch WLAN unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Suspend- und Resume-Funktionen unterstützt die Version 2.1 ebenfalls. Virtuelle Maschinen können somit im laufenden Betrieb angehalten und zu einem späteren Zeitpunkt weitergenutzt werden. Wird die Physical Address Extension (PAE) unterstützt, kann Parallels Workstation nun mit bis zu 4 GByte RAM auf dem Host-System umgehen.

Parallels Workstation 2.1 bietet zudem eine verbesserte Sound-Unterstützung und nutzt Intels Virtualisierungstechnik (VT).

Als Wirtsystem können Windows NT, 2000, XP Home und Professional, MS Server 2003 und Linux-Distributionen genutzt werden. Neu dabei ist Suse Linux 10. Auf dem Gastrechner können Windows ab 3.1 bis hin zu XP und Server 2003, DOS FreeBSD und viele Linux-Varianten, OS/2 Warp, die Serenity Systems eComStation sowie Solaris und Suse Linux 10 installiert werden. Die "Parallels Tools" unter Windows erfuhren einige Verbesserungen.

Für Besitzer der Version 2.0 ist das Update kostenlos. Die Vollversion der Workstation kostet 49,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 50,99€

vtakeoff 05. Apr 2006

mit VMware Workstation und NAT kein Problem ...

fragender... 27. Mär 2006

Nachtrag: Ich glaube ich habs kapiert: eine andere Machine emulieren - kann ich dann...

Leggo 24. Mär 2006

Musst dich halt informieren. Die Website ist noch geoffnet.

DreamThief 23. Mär 2006

Das wird höchst wahrscheinlich dann passieren, wenn Apple alle geräte nur noch mit x86...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /