Abo
  • Services:

PhysX-Karte von Asus mit mehr Speicher

Physik-Beschleuniger-Steckkarte von Asus ebenfalls ab Mai 2006 verfügbar

Es ist bereits bekannt, dass Asus und BFG Technologies jeweils eigene, mit Ageias PhysX-Chip bestückte Physik-Beschleuniger-Steckkarten anbieten. Nun steht fest, dass Asus seiner PhysX-Karte deutlich mehr Speicher spendiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die PhysX-Karte von BFG 128 MByte GDDR3-Speicher zur Verfügung hat, sind es bei Asus' Karte 256 MByte. Bei beiden PCI-Steckkarten hält der Speicher den aktuellen Zustand der virtuellen Welt zwecks Physik-Simulation bereit. Darauf greift dann jeweils der in 130-nm-Prozesstechnik gefertigte, aus 125 Millionen Transistoren bestehende PhysX-Chip von Ageia zu, der ebenfalls auf den Steckkarten sitzt. Ob sich der größere Speicher der Asus-Karten gleich zu Beginn oder überhaupt auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

BFG hatte bereits verkündet, seine PhysX-Steckkarten ab Mai 2006 für 300,- US-Dollar zzgl. Steuer einzeln verkaufen zu wollen. Asus nannte für seine PhysX-Karten noch keinen Preis, will aber ebenfalls ab Mai 2006 ausliefern. Schon ab Ende März/Anfang April 2006 sind hingegen die ersten Komplettsysteme von Alienware/Dell zu haben.

Ageia hatte für dieses Jahr auch PCI-Express-4X-Karten in Aussicht gestellt. Die im letzten Jahr gezeigten Entwickler-Boards verfügten sowohl über eine PCI- als auch eine PCI-Express-Schnittstelle.

Wer sich nun fragt, wozu eine hardwarebeschleunigte Physik-Simulation gut ist, der muss sich nur aktuelle Spiele ansehen. Wenn eine Physik-Engine zum Einsatz kommt, wie etwa bei Half-Life 2, dann berücksichtigt diese selten alle Spielelemente, sondern immer nur bestimmte Objekte und Teilbereiche. Mit Physik-Beschleunigung per Spezial-Hardware sollen die Simulationen deutlich komplexer und realistischer werden - ob es um Explosionen, einstürzende Häuser, wallende Haare, im Wind wehende Kleidung oder um Wasserfälle geht.

Dabei soll etwa der PhysX-Chip um ein Vielfaches effizienter und leistungsfähiger als PC-Prozessoren sein, selbst wenn diese mit mehreren Kernen arbeiten. Zu berücksichtigen ist auch, dass die CPU sich in der Regel noch um andere Elemente des Spiels kümmern muss, als Beispiel sei das Thema künstliche Intelligenz erwähnt.

Blickt man zurück auf die Entwicklung der 3D-Spielegrafik, so fallen Analogien zu den 3D-Beschleunigerkarten ("Voodoo") von 3Dfx auf, die als Ergänzung zu 2D-Grafikkarten den Hardware- und Spielemarkt in Schwung brachten. Ob PhysX-Karten ein ähnlicher Erfolg beschieden ist und ob später Grafikkarten die Aufgabe erledigen werden, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Gamer 17. Jul 2008

Brauch man für die PhysX nicht einen PCI-X (64 Bit) Steckplatz so wie bei einem ASUS...

Fairlight 27. Mai 2006

Hab mal alle Beiträge überflogen ... Nun, folgendes: Die Codeoptimierung (Low Level) ist...

~The Judge~ 27. Mär 2006

Es ist super langweilig hier ohne dich .. :(

TommyS 27. Mär 2006

Ich glaube, jetzt sage ich auch mal was zum Thema... Frage: Wie viele Leute, die nicht...

Seh's doch mal so 24. Mär 2006

Wenn wie in diesem Fall schon gleich zu Anfang ein Konkurrenzkrieg tobt, dann ist das...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /