Abo
  • Services:
Anzeige

PhysX-Karte von Asus mit mehr Speicher

Physik-Beschleuniger-Steckkarte von Asus ebenfalls ab Mai 2006 verfügbar

Es ist bereits bekannt, dass Asus und BFG Technologies jeweils eigene, mit Ageias PhysX-Chip bestückte Physik-Beschleuniger-Steckkarten anbieten. Nun steht fest, dass Asus seiner PhysX-Karte deutlich mehr Speicher spendiert.

Während die PhysX-Karte von BFG 128 MByte GDDR3-Speicher zur Verfügung hat, sind es bei Asus' Karte 256 MByte. Bei beiden PCI-Steckkarten hält der Speicher den aktuellen Zustand der virtuellen Welt zwecks Physik-Simulation bereit. Darauf greift dann jeweils der in 130-nm-Prozesstechnik gefertigte, aus 125 Millionen Transistoren bestehende PhysX-Chip von Ageia zu, der ebenfalls auf den Steckkarten sitzt. Ob sich der größere Speicher der Asus-Karten gleich zu Beginn oder überhaupt auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Anzeige

BFG hatte bereits verkündet, seine PhysX-Steckkarten ab Mai 2006 für 300,- US-Dollar zzgl. Steuer einzeln verkaufen zu wollen. Asus nannte für seine PhysX-Karten noch keinen Preis, will aber ebenfalls ab Mai 2006 ausliefern. Schon ab Ende März/Anfang April 2006 sind hingegen die ersten Komplettsysteme von Alienware/Dell zu haben.

Ageia hatte für dieses Jahr auch PCI-Express-4X-Karten in Aussicht gestellt. Die im letzten Jahr gezeigten Entwickler-Boards verfügten sowohl über eine PCI- als auch eine PCI-Express-Schnittstelle.

Wer sich nun fragt, wozu eine hardwarebeschleunigte Physik-Simulation gut ist, der muss sich nur aktuelle Spiele ansehen. Wenn eine Physik-Engine zum Einsatz kommt, wie etwa bei Half-Life 2, dann berücksichtigt diese selten alle Spielelemente, sondern immer nur bestimmte Objekte und Teilbereiche. Mit Physik-Beschleunigung per Spezial-Hardware sollen die Simulationen deutlich komplexer und realistischer werden - ob es um Explosionen, einstürzende Häuser, wallende Haare, im Wind wehende Kleidung oder um Wasserfälle geht.

Dabei soll etwa der PhysX-Chip um ein Vielfaches effizienter und leistungsfähiger als PC-Prozessoren sein, selbst wenn diese mit mehreren Kernen arbeiten. Zu berücksichtigen ist auch, dass die CPU sich in der Regel noch um andere Elemente des Spiels kümmern muss, als Beispiel sei das Thema künstliche Intelligenz erwähnt.

Blickt man zurück auf die Entwicklung der 3D-Spielegrafik, so fallen Analogien zu den 3D-Beschleunigerkarten ("Voodoo") von 3Dfx auf, die als Ergänzung zu 2D-Grafikkarten den Hardware- und Spielemarkt in Schwung brachten. Ob PhysX-Karten ein ähnlicher Erfolg beschieden ist und ob später Grafikkarten die Aufgabe erledigen werden, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.


eye home zur Startseite
Gamer 17. Jul 2008

Brauch man für die PhysX nicht einen PCI-X (64 Bit) Steckplatz so wie bei einem ASUS...

Fairlight 27. Mai 2006

Hab mal alle Beiträge überflogen ... Nun, folgendes: Die Codeoptimierung (Low Level) ist...

~The Judge~ 27. Mär 2006

Es ist super langweilig hier ohne dich .. :(

TommyS 27. Mär 2006

Ich glaube, jetzt sage ich auch mal was zum Thema... Frage: Wie viele Leute, die nicht...

Seh's doch mal so 24. Mär 2006

Wenn wie in diesem Fall schon gleich zu Anfang ein Konkurrenzkrieg tobt, dann ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede
  3. KEYMILE GmbH, Hannover
  4. BWI GmbH, Leipzig, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    stevefrogs | 01:09

  2. Re: Definition Umzug?

    tingelchen | 01:05

  3. Re: Kein Entdecker, sondern Entwickler von...

    p4m | 00:59

  4. Zweite Pin?

    crazypsycho | 00:55

  5. Re: Ganz krasse Idee!

    crazypsycho | 00:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel