• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Version von StarForce mit automatischer Deinstallation

Umstrittener Kopierschutz benötigt keine externen Tools mehr

Die neue Version des Kopierschutzsystems "Frontline 4.0" des russischen Herstellers StarForce wird automatisch deinstalliert, wenn die damit geschützte Anwendung vom Rechner entfernt wird. Gleichzeitig will StarForce auch den Schutz verbessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet ist das bei vielen Spielen - z.B. bei Splinter Cell 3 oder Trackmania Sunrise - verwendete Kopierschutzsystem von StarForce heftig umstritten. In Internetforen berichten Anwender von Problemen, die von verlangsamtem Schreiben auf CD- und DVD-Brennern bis zur Funktionsuntüchtigkeit der Laufwerke reichen. Nach der Deinstallation der StarForce-Treiber, die sich als Filtersoftware tief in Windows XP verankern, sollen die Probleme in den meisten Fällen verschwinden.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

StarForce wehrt sich seit Monaten heftig gegen die Vorwürfe und hatte auch einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem für den Nachweis der mutmaßlichen Fehler 1.000,- US-Dollar geboten waren - an diesem Contest beteiligte sich jedoch niemand. Wohl deshalb, weil man zunächst auf eigene Kosten nach Moskau hätte reisen müssen.

Dennoch hatte das Unternehmen ein Werkzeug bereitgestellt, mit dem sich die StarForce-Treiber deinstallieren lassen. Dies geschah bisher nicht, wenn man ein derart geschütztes Spiel deinstalliert hatte. Wie StarForce jetzt mitteilte, wird mit der neuen Kopierschutzversion Frontline 4.0 endlich auch der Filtertreiber deinstalliert, wenn die zugehörige Anwendung entfernt wird. Dies sei "auf Anregung vieler Endbenutzer" geschehen, so StarForce in einer Pressemitteilung.

Mit der neuen Version soll auch der Schutz stark verbessert worden sein. Das System lasse sich nun auch nicht mehr über die Debug-Software "Daemon Tools 4.0" angreifen, der Schutz sei "so gut wie nicht mehr zu knacken", so StarForce. Dennoch soll die Software gerade für Unternehmensanwendungen komfortabler geworden sein - unter anderem durch die Installation von mehreren Lizenzen auf einem Rechner sowie durch Multi-User-Lizenzen, bei denen das Schutzsystem nur einmal installiert werden muss. Wie der Zugriff auf den Lizenz-Server etwa durch Netzwerke funktioniert, teilte StarForce nicht mit. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 320,09€ (Bestpreis!)
  3. 159,99€
  4. 179,99€ (Bestpreis!)

mykl 15. Mär 2007

such ma bei GCW nach Toca Race Driver 3 oder V8 Supercars das is das selbe game ^^ mfg

Ironwhistle 31. Mär 2006

Mal ehrlich - wenn ich mir ein Spiel kaufe, welches StarForce verwendet, dann mache ich...

thorben 26. Mär 2006

[...] hört scih ja gut, blos leider ist es vollkommen falsch ;-) gewisse spiele...

grumpy 26. Mär 2006

Nun gibt's ja mindestens 2 gamez mit *Oblivion*im Namen: Stalker Oblivion Lost...

Martin F. 24. Mär 2006

Vielleicht hat es Sinn?


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /