Neue Version von StarForce mit automatischer Deinstallation

Umstrittener Kopierschutz benötigt keine externen Tools mehr

Die neue Version des Kopierschutzsystems "Frontline 4.0" des russischen Herstellers StarForce wird automatisch deinstalliert, wenn die damit geschützte Anwendung vom Rechner entfernt wird. Gleichzeitig will StarForce auch den Schutz verbessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet ist das bei vielen Spielen - z.B. bei Splinter Cell 3 oder Trackmania Sunrise - verwendete Kopierschutzsystem von StarForce heftig umstritten. In Internetforen berichten Anwender von Problemen, die von verlangsamtem Schreiben auf CD- und DVD-Brennern bis zur Funktionsuntüchtigkeit der Laufwerke reichen. Nach der Deinstallation der StarForce-Treiber, die sich als Filtersoftware tief in Windows XP verankern, sollen die Probleme in den meisten Fällen verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

StarForce wehrt sich seit Monaten heftig gegen die Vorwürfe und hatte auch einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem für den Nachweis der mutmaßlichen Fehler 1.000,- US-Dollar geboten waren - an diesem Contest beteiligte sich jedoch niemand. Wohl deshalb, weil man zunächst auf eigene Kosten nach Moskau hätte reisen müssen.

Dennoch hatte das Unternehmen ein Werkzeug bereitgestellt, mit dem sich die StarForce-Treiber deinstallieren lassen. Dies geschah bisher nicht, wenn man ein derart geschütztes Spiel deinstalliert hatte. Wie StarForce jetzt mitteilte, wird mit der neuen Kopierschutzversion Frontline 4.0 endlich auch der Filtertreiber deinstalliert, wenn die zugehörige Anwendung entfernt wird. Dies sei "auf Anregung vieler Endbenutzer" geschehen, so StarForce in einer Pressemitteilung.

Mit der neuen Version soll auch der Schutz stark verbessert worden sein. Das System lasse sich nun auch nicht mehr über die Debug-Software "Daemon Tools 4.0" angreifen, der Schutz sei "so gut wie nicht mehr zu knacken", so StarForce. Dennoch soll die Software gerade für Unternehmensanwendungen komfortabler geworden sein - unter anderem durch die Installation von mehreren Lizenzen auf einem Rechner sowie durch Multi-User-Lizenzen, bei denen das Schutzsystem nur einmal installiert werden muss. Wie der Zugriff auf den Lizenz-Server etwa durch Netzwerke funktioniert, teilte StarForce nicht mit. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mykl 15. Mär 2007

such ma bei GCW nach Toca Race Driver 3 oder V8 Supercars das is das selbe game ^^ mfg

Ironwhistle 31. Mär 2006

Mal ehrlich - wenn ich mir ein Spiel kaufe, welches StarForce verwendet, dann mache ich...

thorben 26. Mär 2006

[...] hört scih ja gut, blos leider ist es vollkommen falsch ;-) gewisse spiele...

grumpy 26. Mär 2006

Nun gibt's ja mindestens 2 gamez mit *Oblivion*im Namen: Stalker Oblivion Lost...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /