Abo
  • Services:

Neue Version von StarForce mit automatischer Deinstallation

Umstrittener Kopierschutz benötigt keine externen Tools mehr

Die neue Version des Kopierschutzsystems "Frontline 4.0" des russischen Herstellers StarForce wird automatisch deinstalliert, wenn die damit geschützte Anwendung vom Rechner entfernt wird. Gleichzeitig will StarForce auch den Schutz verbessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet ist das bei vielen Spielen - z.B. bei Splinter Cell 3 oder Trackmania Sunrise - verwendete Kopierschutzsystem von StarForce heftig umstritten. In Internetforen berichten Anwender von Problemen, die von verlangsamtem Schreiben auf CD- und DVD-Brennern bis zur Funktionsuntüchtigkeit der Laufwerke reichen. Nach der Deinstallation der StarForce-Treiber, die sich als Filtersoftware tief in Windows XP verankern, sollen die Probleme in den meisten Fällen verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

StarForce wehrt sich seit Monaten heftig gegen die Vorwürfe und hatte auch einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem für den Nachweis der mutmaßlichen Fehler 1.000,- US-Dollar geboten waren - an diesem Contest beteiligte sich jedoch niemand. Wohl deshalb, weil man zunächst auf eigene Kosten nach Moskau hätte reisen müssen.

Dennoch hatte das Unternehmen ein Werkzeug bereitgestellt, mit dem sich die StarForce-Treiber deinstallieren lassen. Dies geschah bisher nicht, wenn man ein derart geschütztes Spiel deinstalliert hatte. Wie StarForce jetzt mitteilte, wird mit der neuen Kopierschutzversion Frontline 4.0 endlich auch der Filtertreiber deinstalliert, wenn die zugehörige Anwendung entfernt wird. Dies sei "auf Anregung vieler Endbenutzer" geschehen, so StarForce in einer Pressemitteilung.

Mit der neuen Version soll auch der Schutz stark verbessert worden sein. Das System lasse sich nun auch nicht mehr über die Debug-Software "Daemon Tools 4.0" angreifen, der Schutz sei "so gut wie nicht mehr zu knacken", so StarForce. Dennoch soll die Software gerade für Unternehmensanwendungen komfortabler geworden sein - unter anderem durch die Installation von mehreren Lizenzen auf einem Rechner sowie durch Multi-User-Lizenzen, bei denen das Schutzsystem nur einmal installiert werden muss. Wie der Zugriff auf den Lizenz-Server etwa durch Netzwerke funktioniert, teilte StarForce nicht mit. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

mykl 15. Mär 2007

such ma bei GCW nach Toca Race Driver 3 oder V8 Supercars das is das selbe game ^^ mfg

Ironwhistle 31. Mär 2006

Mal ehrlich - wenn ich mir ein Spiel kaufe, welches StarForce verwendet, dann mache ich...

thorben 26. Mär 2006

[...] hört scih ja gut, blos leider ist es vollkommen falsch ;-) gewisse spiele...

grumpy 26. Mär 2006

Nun gibt's ja mindestens 2 gamez mit *Oblivion*im Namen: Stalker Oblivion Lost...

Martin F. 24. Mär 2006

Vielleicht hat es Sinn?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /