Abo
  • Services:

Kritik an Apples Umgang mit Sicherheits-Patches

Microsoft-Mitarbeiter fordert mehr Informationen von Apple

In einem privaten Blog-Eintrag kritisiert ein Mitarbeiter aus Microsofts Sicherheitsabteilung Apples Verhalten bei Sicherheits-Patches. Nach seiner Ansicht werden Apples Kunden nicht ausreichend informiert, wenn Sicherheitslücken geschlossen werden. Besonders korrigierte Sicherheits-Patches würden nur unzureichend kommuniziert, wie es etwa in der vergangenen Woche passierte.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephen Toulouse, Communications Manager für Sicherheitsfragen bei Microsoft, äußert sich in einem privaten Blog darüber, dass er Apples Umgang bei Sicherheits-Patches nicht als transparent genug einstuft. Auslöser dieser Meinungsäußerung war der Umstand, dass Apple in der vergangenen Woche ein Sicherheits-Patch auf Grund eines Fehlers erneuern musste.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen

Toulouse moniert, dass Apple Nutzer nicht per E-Mail oder RSS-Feed informiert, wenn aktualisierte Sicherheits-Patches veröffentlicht werden. Nur bei neu erscheinenden Sicherheits-Patches werden Mac-Nutzer bei Bedarf per E-Mail darauf hingewiesen. Für Toulouse gilt die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems nicht als Ausrede dafür, die Kunden nicht zu benachrichtigen. Mac-Kunden müssten demnach immer informiert werden, wenn aktualisierte Sicherheits-Patches bereitstehen.

Zudem bemängelt er, dass Apple allgemein zu wenig Informationen zu Sicherheits-Patches und den zu schließenden Sicherheitslücken veröffentlicht. So fehlen nach Ansicht von Toulouse Einschätzungen über die Gefährlichkeit einer Sicherheitslücke, Angaben zu Workarounds oder FAQs zu den Sicherheitslecks. All diese Informationen liefere Microsoft in seinen Security Bulletins, betont Toulouse, und erfülle damit die Anforderungen der Kunden. Er weist ausdrücklich in den betreffenden Blogs darauf hin, dass er seine Meinung als Privatmann äußert und dies nicht die Meinung von Microsoft darstelle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

phez 23. Mär 2006

Der Detailgrad der Information ist ja mehr als mager (!!!) Workarounds? Mitigating...

phez 23. Mär 2006

Dafür musst du dich ANMELDEN, ist ja klar.. http://www.microsoft.com/germany/technet...

lulu23 23. Mär 2006

Ziehmlich langer Bericht und leider zu Fachgebunden. (ich bin kein IT Experte) Aber was...

matzedergestrafte 23. Mär 2006

ist das reflektiv?


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /