• IT-Karriere:
  • Services:

Kritik an Apples Umgang mit Sicherheits-Patches

Microsoft-Mitarbeiter fordert mehr Informationen von Apple

In einem privaten Blog-Eintrag kritisiert ein Mitarbeiter aus Microsofts Sicherheitsabteilung Apples Verhalten bei Sicherheits-Patches. Nach seiner Ansicht werden Apples Kunden nicht ausreichend informiert, wenn Sicherheitslücken geschlossen werden. Besonders korrigierte Sicherheits-Patches würden nur unzureichend kommuniziert, wie es etwa in der vergangenen Woche passierte.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephen Toulouse, Communications Manager für Sicherheitsfragen bei Microsoft, äußert sich in einem privaten Blog darüber, dass er Apples Umgang bei Sicherheits-Patches nicht als transparent genug einstuft. Auslöser dieser Meinungsäußerung war der Umstand, dass Apple in der vergangenen Woche ein Sicherheits-Patch auf Grund eines Fehlers erneuern musste.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Toulouse moniert, dass Apple Nutzer nicht per E-Mail oder RSS-Feed informiert, wenn aktualisierte Sicherheits-Patches veröffentlicht werden. Nur bei neu erscheinenden Sicherheits-Patches werden Mac-Nutzer bei Bedarf per E-Mail darauf hingewiesen. Für Toulouse gilt die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems nicht als Ausrede dafür, die Kunden nicht zu benachrichtigen. Mac-Kunden müssten demnach immer informiert werden, wenn aktualisierte Sicherheits-Patches bereitstehen.

Zudem bemängelt er, dass Apple allgemein zu wenig Informationen zu Sicherheits-Patches und den zu schließenden Sicherheitslücken veröffentlicht. So fehlen nach Ansicht von Toulouse Einschätzungen über die Gefährlichkeit einer Sicherheitslücke, Angaben zu Workarounds oder FAQs zu den Sicherheitslecks. All diese Informationen liefere Microsoft in seinen Security Bulletins, betont Toulouse, und erfülle damit die Anforderungen der Kunden. Er weist ausdrücklich in den betreffenden Blogs darauf hin, dass er seine Meinung als Privatmann äußert und dies nicht die Meinung von Microsoft darstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

phez 23. Mär 2006

Der Detailgrad der Information ist ja mehr als mager (!!!) Workarounds? Mitigating...

phez 23. Mär 2006

Dafür musst du dich ANMELDEN, ist ja klar.. http://www.microsoft.com/germany/technet...

lulu23 23. Mär 2006

Ziehmlich langer Bericht und leider zu Fachgebunden. (ich bin kein IT Experte) Aber was...

matzedergestrafte 23. Mär 2006

ist das reflektiv?


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /