Bericht: Kartellamt ermittelt gegen Telekom

Hohe Rabatte für große DSL-Reseller in der Kritik

Im Streit um das DSL-Vorleistungsgeschäft der Telekom haben sich nun auch die Bundesnetzagentur und das Bundeskartellamt eingeschaltet. Nach einem Bericht der FAZ bestehe der Verdacht, dass der Net-Rental-Vertrag der Telekom einem Infrastrukturwettbewerb entgegenwirke.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom räume großen DSL-Wiederverkäufern wie T-Online und United Internet auf diesem Wege günstigere Einkaufskonditionen ein, als sie kleine Anbieter erhalten, schreibt die FAZ. Gegenüber dem Blatt erklärte Wolfgang Woesler von der Bundesnetzagentur, die Behörde werde demnächst eine Entscheidung zum Net-Rental-Vertrag treffen. Auch das Bundeskartellamt habe Ermittlungen gegen die Telekom aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Logistik
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Softwareingenieur (m/w/d)
    AVL Deutschland GmbH, München, Mainz-Kastel, Stuttgart
Detailsuche

Zum einen bestehe der Verdacht, dass die hohen Rabatte dem Infrastrukturwettbewerb entgegenwirken, große Anbieter also eher die Infrastruktur der Telekom nutzen, statt eine eigene aufzubauen. Zum anderen könnte der Vertrag auch den nachgelagerten Markt der DSL-Reseller beeinträchtigen. Die Telekom argumentiert mit technischen Unterschieden, die dem neuen Vertragsmodell zu Grunde liegen, das Bundeskartellamt könne diese aber nicht erkennen, schreibt die FAZ.

Dem Bericht zufolge sollen AOL und United Internet den neuen Vertrag bereits unterschrieben haben, T-Online nicht. Dies sei aus taktischen Gründen erfolgt im Hinblick auf die Verschmelzung mit der Muttergesellschaft, so das Blatt. Der Vertrag gewähre DSL-Resellern, die mehr als 120 Kunden in einem der 7.500 Anschlussbereiche der Telekom haben, deutlich höhere Rabatte - zum Teil über 50 Prozent statt 11,5 Prozent.

Auch der BREKO hatte zusammen mit Versatel gegen die hohen Rabatte für DSL-Reseller gewettert und der Telekom Dumping vorgeworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ [Werbung]
    •  /