Bericht: Kartellamt ermittelt gegen Telekom

Hohe Rabatte für große DSL-Reseller in der Kritik

Im Streit um das DSL-Vorleistungsgeschäft der Telekom haben sich nun auch die Bundesnetzagentur und das Bundeskartellamt eingeschaltet. Nach einem Bericht der FAZ bestehe der Verdacht, dass der Net-Rental-Vertrag der Telekom einem Infrastrukturwettbewerb entgegenwirke.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom räume großen DSL-Wiederverkäufern wie T-Online und United Internet auf diesem Wege günstigere Einkaufskonditionen ein, als sie kleine Anbieter erhalten, schreibt die FAZ. Gegenüber dem Blatt erklärte Wolfgang Woesler von der Bundesnetzagentur, die Behörde werde demnächst eine Entscheidung zum Net-Rental-Vertrag treffen. Auch das Bundeskartellamt habe Ermittlungen gegen die Telekom aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektleitung (m/w/d) DMS
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Zum einen bestehe der Verdacht, dass die hohen Rabatte dem Infrastrukturwettbewerb entgegenwirken, große Anbieter also eher die Infrastruktur der Telekom nutzen, statt eine eigene aufzubauen. Zum anderen könnte der Vertrag auch den nachgelagerten Markt der DSL-Reseller beeinträchtigen. Die Telekom argumentiert mit technischen Unterschieden, die dem neuen Vertragsmodell zu Grunde liegen, das Bundeskartellamt könne diese aber nicht erkennen, schreibt die FAZ.

Dem Bericht zufolge sollen AOL und United Internet den neuen Vertrag bereits unterschrieben haben, T-Online nicht. Dies sei aus taktischen Gründen erfolgt im Hinblick auf die Verschmelzung mit der Muttergesellschaft, so das Blatt. Der Vertrag gewähre DSL-Resellern, die mehr als 120 Kunden in einem der 7.500 Anschlussbereiche der Telekom haben, deutlich höhere Rabatte - zum Teil über 50 Prozent statt 11,5 Prozent.

Auch der BREKO hatte zusammen mit Versatel gegen die hohen Rabatte für DSL-Reseller gewettert und der Telekom Dumping vorgeworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /