Abo
  • Services:

PlayStation 3 - Starker Xbox-Live-Konkurrent angekündigt

Auch Vollpreis-Spiele sollen über Breitbandnetze angeboten werden können

Anlässlich der Game Developers Conference 2006 hat Sony Computer Entertainment weitere Details zu seiner PlayStation-3-Strategie verraten. So wird es einen eigenen Online-Dienst geben, eine Festplatte ist wirklich im Lieferumfang enthalten und Spieleentwickler sollen selbst wählen können, ob sie ihre Software mit Regional-Code versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der noch unter dem etwas sperrigen Codenamen "PlayStation Network Platform" geführte Onlinedienst soll laut Berichten der US-Spielepresse zeitgleich mit der PlayStation 3 im November 2006 starten. Der Basiszugang ist ähnlich wie bei Xbox Live kostenlos, bietet aber mehr: die Suche nach Mitspielern ("Matchmaking"), Video- und Sprach-Chat, E-Mail-Integration und weitere "Community-Features" wie ein Highscore- und Ranking-System.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Bei dem Aufbau des Onlinedienstes für die PlayStation 3 hilft Sony Online Entertainment (SOE), die bereits mit Station.com einen eigenen Onlinedienst für Spiele wie EverQuest II, PlanetSide und Star Wars Galaxies anbieten. Für die PlayStation 3 geplant sind auch kostenpflichtige Spiele-Downloads, nicht nur von kleineren Spielen, sondern auch von Vollpreistiteln, die etwa in Episodenform angeboten werden können.

Darüber hinaus wird der Dienst nicht auf Spiele beschränkt sein, sondern auch Musik und Filme bereitstellen. Als Bezahlmethoden für kostenpflichtige Downloads sollen Abonnements, einmalige Zahlungen und Micropayment zur Verfügung stehen. Für Anbieter von Inhalten soll nur eine Einschränkung gelten: Ihre Angebote müssen den Jugendschutzvorgaben der verschiedenen Länder entsprechen. Auch bei der Wahl der höchsten Spielauflösung und der Frage, ob ein Regional-Code gesetzt wird, sollen die Entwickler bzw. Publisher freie Hand haben.

Betreiber von Online-(Rollen-)Spielen sollen ihre eigenen Server in das PlayStation Network Platform einbinden können. Spielern soll es dabei - anders als bei der PlayStation 2 - erspart werden, sich mit verschiedenen Accounts für unterschiedliche Anbieter herumschlagen zu müssen. Kleinere Entwicklerstudios mit interessanten Spielideen sollen im Rahmen der "SCE Worldwide Studios e-Distribution Initiative" unterstützt werden und die Möglichkeit erhalten, ihre Spiele online über die PlayStation Network Platform anzubieten.

Sony zufolge werden den für die PlayStation 3 programmierenden Spielestudios im März und April die ersten Versionen des Entwicklerpakets für die Nutzung des Onlinedienstes zur Verfügung gestellt. Im Juli 2006 soll die Testphase starten und im September 2006 will Sony den Dienst reif für den PlayStation-3-Marktstart haben.

Für die PlayStation 2 hat Sony Computer Entertainment wegen der schwierigen Programmierung der Spezialprozessoren recht viel Kritik einstecken müssen. Der PlayStation 3 wird dies zwar auch nachgesagt, Sony Computer Entertainment wies dies anlässlich der GDC 2006 aber zurück. Die Chips in der neuen Konsole - darunter der Cell-Prozessor - seien Allzweck-Chips, die zudem auf höhere Programmiersprachen wie C++ ausgerichtet sind, so dass sich Entwickler leichter einarbeiten könnten. Die seit über einem Jahr von Sony ausgelieferten und immer wieder erweiterten Entwicklertools für die PlayStation 3 sollen im Juni 2006 in ihrer vollendeten Form zur Verfügung stehen.

Den Vorsprung der Xbox 360 vor der rund ein Jahr später erscheinenden PlayStation 3 sieht man bei Sony Computer Entertainment offenbar nicht als kritisch an. "In unserer Geschichte sind wir im Hinblick auf einen Generationswechsel nie die erste Plattform auf dem Markt gewesen", so Phil Harrison, der CEO von Sonys PlayStation-Abteilung gegenüber Journalisten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Marbas 08. Aug 2006

Na grösser werden die Downloads ja wohl kaum werden, also werden die bestimmt alle auf...

atzensven 27. Mär 2006

und ich hab gehört mit dem teil kann man umherfahren. und unendlich viel strom durch...

Bibabuzzelmann 26. Mär 2006

Na, hast du Hunger ? :)

Bibabuzzelmann 26. Mär 2006

Jo, hab wieder etwas komplizierter gedacht, ich versteh das nicht immer so, wies da steht *g

SpitFire 26. Mär 2006

Ist ja auch kein Wunder, Sony und Microsoft sind Konkurrenten. Sony würde schon allein...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /