• IT-Karriere:
  • Services:

Neues MDA-Smartphone mit Mini-Tastatur und HSDPA

UMTS-Smartphone mit Windows Mobile 5, WLAN und Micro-SD-Card-Steckplatz

T-Mobile bringt mit dem MDA Vario II ein weiteres Windows-Mobile-Smartphone mit Mini-Tastatur auf den Markt. Das UMTS-Gerät beherrscht außer HSDPA auch EDGE, weist eine 2-Megapixel-Kamera auf und ist mit einem Micro-SD-Card-Steckplatz, WLAN und Bluetooth bestückt. Im dritten Quartal 2006 soll der MDA Vario II in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA Vario II
MDA Vario II
Die im QWERTZ-Layout gehaltene Mini-Tastatur vom MDA Vario II kann seitlich herausgeschoben werden, so dass das Display für Texteingaben im Querformat genutzt wird. Ansonsten bedient man das Windows-Mobile-Gerät über den Touchscreen im Hochformat. Das Display liefert eine für Windows-Mobile typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben an.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen steckt im MDA Vario II eine 2-Megapixel-Kamera und über ein an der linken Seite befindliches Drehrad soll die Bedienung des Windows-Mobile-Smartphones weiter vereinfacht werden. Der MDA Vario II unterstützt die Mobilfunktechniken UMTS, HSDPA, EDGE sowie GPRS und agiert als Quad-Band-Gerät in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zu den weiteren drahtlosen Übertragungstechniken gehören WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth und Infrarot.

MDA Vario II
MDA Vario II
Der MDA Vario II läuft mit Windows Mobile 5.0, das PIM-Applikationen zur Adress-, Termin-, Aufgaben- und Notizverwaltung umfasst. Außerdem werden die angepassten Versionen von Word, Excel, PowerPoint Windows Media Player und Internet Explorer sowie ein E-Mail-Client mit Push-Funktion mitgeliefert, sofern auf Server-Seite Exchange 2003 mit Service Pack 2 verwendet wird.

Angaben zu Prozessor, Speicherausstattung, Größe oder Gewicht des Smartphones konnte T-Mobile auch auf Nachfrage ebenso wenig bekannt geben wie die Akkulaufzeit des MDA Vario II.

T-Mobile will das Windows-Mobile-Smartphone MDA Vario II im dritten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Ein Preis steht bislang nicht fest.

Nachtrag vom 7. August 2006:
Endlich hat T-Mobile nun den Preis für das vor knapp fünf Monaten angekündigte MDA Vario II bekannt gegeben. Das Smartphone soll Mitte August 2006 zum Preis von 359,95 Euro zu haben sein, wenn der Käufer dabei einen 24-Monatsvertrag im Tarif Relax 100 abschließt. Den Preis für das Gerät ohne Mobilfunkvertrag hat T-Mobile nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AlexT 18. Apr 2006

hei Leute! weiss jemand ob O2 auch den Nachfolger haben wird? Überleg mir jetzt mein...

3st 26. Mär 2006

Ich habe das Gerät ebenfalls und kann auch von Kinderkrankheiten berichten...

Winamperthesecond 23. Mär 2006

Nicht die richtige Zielgruppe, denke T-Mobile möchte sein Produkt hauptsächlich an...

ms 23. Mär 2006

MortPlayer! Geniales Programm :-) Auf Wunsch weckt der dich sogar mit OGG ;-)

Promaster 23. Mär 2006

Wieso hat es jetzt einen Micro-SD anschluß ? Erst SD/IO (MDA Compact) dann Mni SD (MDA...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /