Abo
  • Services:

Vier gefährliche Sicherheitslücken im RealPlayer

Real Networks bietet Patches zum Beseitigen der Sicherheitslecks

Real Networks schließt gleich vier Sicherheitslücken in seinen Programmen zur Wiedergabe von Real-Media-Dateien. Über alle vier Sicherheitslecks können Angreifer beliebigen Programmcode auf fremde Systeme schleusen und so womöglich eine umfassende Kontrolle darüber erlangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eine Sicherheitslücke im RealPlayer für Windows, Linux und MacOS X schlägt beim Abspielen einer SWF-Datei zu, da dadurch ein Buffer Overflow verursacht wird. Ein Heap Overflow wird durch das zweite im RealPlayer steckende Sicherheitsloch hervorgerufen, wenn eine entsprechend präparierte Webseite geöffnet und dabei der RealPlayer per Browser-Plug-In aufgerufen wird.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn

Das dritte Sicherheitsleck betrifft nur die Windows-Ausführung des RealPlayer und tritt auf, wenn eine manipulierte MBC-Datei (Mimio Broadcast) ausgeführt wird, was ebenfalls einen Buffer Overflow herbeiführt. Auch das vierte Sicherheitsleck im RealPlayer macht sich nur auf der Windows-Plattform bemerkbar, allerdings liegen dazu derzeit keine weiteren Angaben vor. Bekannt ist nur, dass über alle Sicherheitslecks beliebiger Programmcode von Angreifern auf fremde Systeme geschleust und ausgeführt werden kann.

Mit dem aktuellen Patch werden womöglich zwei Sicherheitslücken im RealPlayer geschlossen, die Anfang Dezember 2005 von den Sicherheitsspezialisten Secunia.com bekannt gemacht wurden. Sollte sich diese Vermutung bestätigen, hat sich Real Networks zumindest bei zwei der vier Sicherheitslecks rund fünf Monate Zeit genommen, einen passenden Patch anzubieten. Eine der vier Sicherheitslücken wurde von iDefense bereits Anfang August 2005 an Real Networks gemeldet. Nach über sieben Monaten wurde nun der nötige Patch für den RealPlayer veröffentlicht.

In einem Sicherheitsdokument informiert Real Networks darüber, welche Versionen vom RealPlayer, von Rhapsody und Helix jeweils auf welchen Plattformen von den Sicherheitslücken betroffen sind. Entsprechende Patches stehen für die verschiedenen Programmversionen zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

Martin F. 26. Mär 2006

Dumm nur, dass das ganze Teil auf dem Original basiert.

MS Mitarbeiter 23. Mär 2006

Wer kein Vertrauen in die Hervoragende Software des Weltmarktführers den Windows...

fdsglbla 23. Mär 2006

ich benutze ihn für internet-radio, da media-player die titel der lieder nicht anzeigt...

michadsfgdsgsdf 23. Mär 2006

und nebenbei auch noch extrem aufwändig und nervig und scheisse aussehen tut er auch...

HQL 23. Mär 2006

Ich habe Version 6.0.12.1483 schon seit dem 5.3.2006 installiert. Real sollte dringend an...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /