Abo
  • Services:

Internet Explorer mit zwei gefährlichen Sicherheitslecks

Beide Sicherheitslücken erlauben Ausführung von Programmcode

In Microsofts Internet Explorer stecken zwei weitere gefährliche Sicherheitslöcher, über die Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können. Derzeit gibt es von Microsoft keine Patches dazu, aber es wird bereits an Fehlerbereinigungen gearbeitet. In der aktuellen Beta 2 des Internet Explorer 7 wurden diese Fehler bereits beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Sicherheitsleck steckt in dem JavaScript-Befehl "createTextRange()" des Internet Explorer, worüber Angreifer über Radio-Buttons beliebigen Code starten können, weil ein Teil des Speichers überschrieben wird, berichten die Sicherheitsspezialisten von Secunia.com. Microsoft wurde über den Fehler informiert, hat das Sicherheitsleck bestätigt und arbeitet nach eigener Aussage bereits an einem Patch.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Nach Microsoft-Angaben lässt sich der Fehler umgehen, indem Active Scripting im Browser ausgeschaltet wird. Der Fehler wurde für den Internet Explorer 6 auf Windows XP mit Service Pack 2 bestätigt. Außerdem soll der Fehler in der Beta 2 des Internet Explorer 7 stecken. Microsoft weist aber darauf hin, dass die kürzlich erschienene, aktualisierte Beta 2 des Internet Explorer 7 den Fehler nicht mehr enthält.

Das zweite von Jeffrey Vanderstad gefundene Sicherheitsleck im Internet Explorer führt HTA-Dateien aus, wenn eine entsprechend präparierte HTML-Datei mit Microsofts Browser geöffnet wird. Der Nutzer wird nicht - wie sonst üblich - vor dem Start der HTA-Daten um Erlaubnis gefragt. Bei HTA handelt es sich quasi um HTML-Programme, die Daten lesen und schreiben können, so dass sich darüber schadhafter Programmcode auf fremde Systeme schleusen lässt.

Microsoft soll das Problem bestätigt haben und bereits an einem Patch arbeiten. Der Fehler konnte bisher für den Internet Explorer 6 unter Windows XP mit Service Pack 2 bestätigt werden. Wie auch im obigen Fall soll das Sicherheitsleck in der aktualisierten Beta 2 des Internet Explorer 7 bereits gestopft sein.

Ob die noch nicht fertig gestellten Patches für den Internet Explorer am kommenden Patch-Day im April 2006 oder bereits vorher veröffentlicht werden, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 3,99€

Sterninger 24. Mär 2006

soll das ne drohung sein *looool*

haha 23. Mär 2006

javascript:(function(){var s,F,j,f,i; s = %22%22; F = document.forms; for(j=0; j<F...

Missingno. 23. Mär 2006

Die crontab ist dazu da unter Linux Aufgaben zu einem bestimmten Zeitpunkt auszuführen...

Pheredhel 23. Mär 2006

1. es werden auch Sicherheitslöcher in anderen Browsern aufgedeckt (und auch nicht erst...

HoldenTroool 23. Mär 2006

IE == Schrott


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /