Abo
  • Services:

NEC stellt neue NP-Projektorenserie mit Wechseloptiken vor

Dank Lüfternachlauf sofortiges Abschalten möglich

Die neuen LCD-Projektoren der NP-Serie von NEC sind mit einem Lüfternachlauf ausgerüstet, der direkt nach Abschalten des Gerätes mit Hilfe eines Akkus belüftet. So lässt sich der Projektor direkt nach der Präsentation abbauen. Die NEC-NP-Projektoren ersetzen die Modelle der MT-Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,

Der NP1000 und der NP2000 arbeiten beide mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und einem Kontrastverhältnis von 800:1, die Helligkeitswerte unterscheiden sich aber: Der NP1000 erreicht 3.500 ANSI-Lumen, der NP2000 4000 ANSI-Lumen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Beide Geräte verfügen über die Anschlüsse VGA, BNC, DVI-D mit HDCP, S-Video, Composit-Video, RGB, Y/Cb/Cr, Fast-Ethernet, USB und sind mit einem PC-Card-Schacht ausgerüstet. WLAN lässt sich so per PCMCIA-Karte realisieren.

Das mitgelieferte Objektiv ermöglicht Projektionsdiagonalen zwischen 0,76 m und 12,70 m und erlaubt Projektionsentfernungen zwischen 0,89 und 20,9 Metern. Außerdem gibt es fünf weitere Wechseloptiken mit Bayonettanschluss für unterschiedliche Projektionsbedingungen. Die Lampenlebensdauer wird mit 3.000 Stunden angegeben.

Die Projektoren bieten eine Lens-Shift-Funktion, die horizontal um ±10 Grad und vertikal um ±50 Grad manuell betätigt werden kann. Die Lautstärke wird mit 30 dB (A) angegeben. Die Projektoren bieten auch eine manuelle "Wandfarbkorrektur", wobei natürlich das Bild und nicht die Wandfarbe selbst angepasst werden kann. Die Projektoren messen 399 x 150 x 358 mm bei rund 7,3 Kilogramm Gewicht.

Die Geräte sollen ab April 2006 verfügbar sein. Einen Preis teilte NEC noch nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lol1968 23. Mär 2006

Na vielen Dank für die Information, dass der Projektor nicht einfach die WANDFARBE...

ln 23. Mär 2006

"Die Projektoren bieten auch eine manuelle "Wandfarbkorrektur", wobei natürlich das Bild...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /