Smartphone-Software verschlüsselt Gespräche

Babylon Mobile für Symbian Series 60 und WindowsCE

Für ausgewählte Smartphones wird eine Verschlüsselungssoftware angeboten, die Gespräche verschlüsselt und so nicht ohne weiteres abgehört werden können. Die Software Babylon Mobile setzt dafür eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung ein und muss jeweils auf dem anrufenden als auch auf dem angerufenen Smartphone installiert sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller Safe-com bietet Babylon Mobile für ausgewählte Symbian-Smartphones mit Series 60 sowie für einige WindowsCE-Smartphones an. Zu den unterstützten Geräten zählen vor allem Symbian-Smartphones von Nokia und verschiedene MDA-Abkömmlinge, allerdings wird der MDA Pro und seine Varianten derzeit nicht unterstützt. Bei der Verschlüsselung setzt der Hersteller auf AES mit 256 Bit, während der Schlüsselaustausch per Diffie-Hellman 1024 Bit abgewickelt wird. Gespräche führt die Software dann über den GSM-Datenkanal, so dass sich bei Einsatz der Software ein entsprechendes Datenpaket eines Mobilfunkanbieters empfiehlt.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Die Software Babylon Mobile muss sowohl auf dem Gerät des Anrufers als auch auf dem Smartphone des Angerufenen installiert sein. Der Anbieter stellt dafür zwei verschiedene Lizenzen bereit. Während eine aktive Lizenz verschlüsselte Anrufe führen und entgegennehmen kann, deckt die passive Lizenz nur die Annahme von verschlüsselten Gesprächen ab. Die Software in Form einer separaten Telefonapplikation kann derzeit nicht auf das im Smartphone enthaltene Telefonbuch zugreifen, so dass Telefonnummern manuell eingegeben werden müssen.

Babylon Mobile wird in verschiedenen Lizenzpaketen über die D&D Kommunikationselektronik GmbH angeboten. Das Einstiegspaket umfasst jeweils eine aktive und passive Lizenz, es kostet als Kaufvariante pro Jahr 99,- Euro. Nach Kauf wird man noch drei Monate gratis mit Updates beliefert. Alternativ dazu kann man die Software für monatlich 12,90 Euro ein Jahr lang mieten und erhält für diesen Zeitraum kostenlose Updates. Dabei fällt eine Einrichtungsgebühr von 24,95 Euro an.

Safe-com sieht vor allem Personen aus Führungsetagen, Rechtsanwälte, Ärzte, Journalisten, Wirtschaftsprüfer und ähnliche Branchen als mögliche Kunden. Aber auch für Regierungsstellen könnte es notwendig sein, ihre Handy-Telefonate zu verschlüsseln.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vor zwei Jahren wegen des Vorwurfs des Code-Diebstahls in die Schlagzeilen geratene Software Babylon Mobile hat Safe-com von der mittlerweile insolventen Firma Biodata übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TylerDurden 24. Mär 2006

Sorry ja und???!!! Was ist denn mit einem Handy Vertrag?! Da werden auch solche Sachen...

drmaniac 23. Mär 2006

eher NICHT! Der Ansatz ist schonmal ok, aber trotzdem lieber open source Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /