Abo
  • Services:

WISO: Dubiose Pröbchen-Dienste im Internet

Dienste sind teuer und zu keiner Lieferung verpflichtet

Wer sich für Produktmuster interessiert, kann sich im Netz bei speziellen Diensten dafür anmelden. Doch die sind teuer und bringen wenig, hat das ZDF-Magazin WISO herausgefunden. Verbraucherschützer raten, entsprechende Anbieter zu meiden.

Artikel veröffentlicht am , nz

Sie heißen "Probenbutler" oder "Probino" und versprechen, Nutzer mit kostenlosen Produktmustern zu versorgen: Pröbchen-Dienste im Internet, bei denen man sich gegen Gebühr eintragen lassen kann und die dann vom Parfüm bis zum Lebensmittel alles anliefern sollen.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Lüdenscheid
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Wie das ZDF-Verbrauchermagazin WISO auf seiner Internetseite berichtet, bringen die Dienste eher wenig - meist seien sogar "windige Geschäftemacher" am Werk, so das Magazin. So verspricht der Probenbutler, Nutzer monatlich bei mindestens 75 verschiedenen "Produktproben- und Gutscheinangeboten" einzutragen, und zwar "nur den besten". 7,- Euro im Monat sind dafür zu bezahlen, bei einer Mindestlaufzeit von zwei langen Jahren. So ist man in einem Rutsch 168,- Euro los, ohne zu wissen, was man wirklich erhält.

Laut WISO sind die Geschäftsbedingungen von Probenbutler allerdings so gestaltet, dass der Dienstleister gar nicht dazu verpflichtet ist, den Kunden überhaupt bei allen versprochenen Angeboten einzutragen - noch nicht einmal ein Nachweis hierfür sei zu erbringen. "Das heißt, dass Probenbutler ohne festgelegte Gegenleistung vom Verbraucher Geld kassieren kann", so das TV-Magazin.

Einen Fall für die Behörden sieht die von WISO befragte Staatsanwaltschaft Saarbrücken allerdings nicht: Zwar gingen die dubiosen Anbieter das Risiko ein, sich zivilrechtlichen Rückforderungsansprüchen stellen zu müssen, eine Strafbarkeit liege mit geschickt formulierten Geschäftsbindungen dennoch nicht vor. Verbraucherschützer raten, einen Bogen um solche Angebote zu machen.

Für den Probenbutler-Konkurrenten Probino gingen laut WISO unterdessen über 1.300 Strafanzeigen ein. Der Dienst soll Kunden, die sich gar nicht eingetragen hatten, Rechnungen gestellt haben und sie unter Druck setzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-63%) 22,49€
  4. (-80%) 1,99€

nf1n1ty 26. Mär 2006

Ist nicht wirklich eine Tugens...wär doch viel besser ohne so ein System in dem...

webtroll 23. Mär 2006

Ich halte WISO zwar auch nicht gerade für den Gral der allumfassenden Weisheit, aber von...

Phino 23. Mär 2006

Seit 20 Jahren wird in Deutschland über die betrügerischen Machenschaften beim...

laxroth 23. Mär 2006

Zugegeben, die Versuchung ist doch recht groß...außerdem ist der Mensch ein Sammler...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /