Abo
  • Services:

GeForce 7600GS und 7300LE: Nvidias neue Einsteigerklasse

150-Euro-Grafikkarten mit passiver Kühlung

Nvidia hat mit den beiden neuen Grafikchips (GPUs) 7600 GS und 7300 LE sein Portfolio der GeForce-7-Serie komplettiert. Die neuen Modelle sollen deutlich schneller als die ATI-Pendants sein und auch mit passiver Kühlung auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 7600 GS
GeForce 7600 GS
Der 7600 GS soll demnächst auf Grafikkarten für unter 150,- Euro zu finden sein und dem X1600Pro von ATI Konkurrenz machen. Die neue GPU ist eine geringer getaktete Version des 7600 GT, verfügt aber weiterhin über zwölf Pixel- und fünf Vertex-Shader. Um den günstigeren Preis zu erreichen, werden jedoch 256 MByte DDR-2-Speicher statt des GDDR-3-Speichers des GT-Modells verbaut. Der Speicher ist über einen 128 Bit breiten Bus angebunden. Gegenüber den Takten von 560/800 MHz bei der GT-Variante für GPU und Speicher sind es beim neuen GS-Modell 400/400 MHz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. parcIT GmbH, Köln

GeForce 7300 LE Low-Profile
GeForce 7300 LE Low-Profile
Die deutlich niedrigeren Taktfrequenzen machen es aber möglich, PCIe-Karten in üblicher Baugröße mit einem passiven Kühlkörper zu bestücken. Nvidia empfiehlt die 7600-GS-Karten dank der eigenen HD-Video-Beschleunigung "PureVideo" auch ausdrücklich für Media-Center-PCs.

GeForce 7600 GS im Nvidia-Benchmark
GeForce 7600 GS im Nvidia-Benchmark
Die Leistung des 7600 GS soll deutlich über der des in etwa gleich teuren X1600 Pro liegen - nach Nvidias hausinternen Benchmarks ist das neue Produkt im Schnitt 50 Prozent schneller. Bei der hier wiedergegebenen Grafik ist aber zu beachten, dass Nvidia die Ergebnisse des ATI-Produktes auf 1.0 normiert hat. Auch den teureren X1600 XT will Nvidia in fast allen Tests schlagen. Der 7600 GS unterstützt als günstiges Nvidia-Produkt die Kopplung zweier Karten per SLI.

GeForce 7300 LE im Nvidia-Benchmark
GeForce 7300 LE im Nvidia-Benchmark
Auch beim neuen Lowcost-Produkt, dem 7300 LE, will Nvidia deutlich in der Leistung vor den mit rund 70,- Euro gleich teuren Karten mit X1300 LE von ATI liegen - und das trotz eines 64-Bit-Speicherbusses bei Nvidia, die ATI-Karten arbeiten mit einem 128 breiten Interface. Die Taktfrequenzen des 7300 LE liegen bei 450 MHZ für die GPU und 333 MHz für den DDR-2-Speicher. Beim günstigen Preis sitzen aber nur 128 MByte auf dem Board. Vier Pixel- und drei Vertex-Shader bringt die neue GPU mit. Auch bei diesem Design gilt: Normal hohe PCIe-Karten brauchen nur einen Kühlkörper, halbhohe noch einen zusätzlichen Lüfter. SLI beherrscht der 7300 LE nicht.

Laut Nvidia sollen die ersten Karten mit den beiden neuen GPUs ab sofort im Hardware-Versandhandel zu haben sein. Dort waren sie aber bis Redaktionsschluss einer Stichprobe zufolge noch nicht gelistet. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 116,75€ + Versand
  3. 449€ + Versand

Logox2 05. Dez 2006

ich rate von er 7300 LE ab, habe bei nen freund erlebt das sich der mitgelieferte...

?? :-) ?? 26. Mär 2006

das brauchst Du nicht zu installieren. Das ist im forceware treiber drin ;-)

nikroXXX 22. Mär 2006

wird es sicher keine AGP Variante geben?

Escom2 22. Mär 2006

Ob das in deinem Fall nicht sinnvoller ist deine alte Karte bis zum Anschlag erst einmal...

poop 22. Mär 2006

wenn deine GT ne AGP is, kauf ich die dir ab: koeln.kalk@gmail.com


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /