GeForce 7600GS und 7300LE: Nvidias neue Einsteigerklasse

150-Euro-Grafikkarten mit passiver Kühlung

Nvidia hat mit den beiden neuen Grafikchips (GPUs) 7600 GS und 7300 LE sein Portfolio der GeForce-7-Serie komplettiert. Die neuen Modelle sollen deutlich schneller als die ATI-Pendants sein und auch mit passiver Kühlung auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 7600 GS
GeForce 7600 GS
Der 7600 GS soll demnächst auf Grafikkarten für unter 150,- Euro zu finden sein und dem X1600Pro von ATI Konkurrenz machen. Die neue GPU ist eine geringer getaktete Version des 7600 GT, verfügt aber weiterhin über zwölf Pixel- und fünf Vertex-Shader. Um den günstigeren Preis zu erreichen, werden jedoch 256 MByte DDR-2-Speicher statt des GDDR-3-Speichers des GT-Modells verbaut. Der Speicher ist über einen 128 Bit breiten Bus angebunden. Gegenüber den Takten von 560/800 MHz bei der GT-Variante für GPU und Speicher sind es beim neuen GS-Modell 400/400 MHz.

Stellenmarkt
  1. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

GeForce 7300 LE Low-Profile
GeForce 7300 LE Low-Profile
Die deutlich niedrigeren Taktfrequenzen machen es aber möglich, PCIe-Karten in üblicher Baugröße mit einem passiven Kühlkörper zu bestücken. Nvidia empfiehlt die 7600-GS-Karten dank der eigenen HD-Video-Beschleunigung "PureVideo" auch ausdrücklich für Media-Center-PCs.

GeForce 7600 GS im Nvidia-Benchmark
GeForce 7600 GS im Nvidia-Benchmark
Die Leistung des 7600 GS soll deutlich über der des in etwa gleich teuren X1600 Pro liegen - nach Nvidias hausinternen Benchmarks ist das neue Produkt im Schnitt 50 Prozent schneller. Bei der hier wiedergegebenen Grafik ist aber zu beachten, dass Nvidia die Ergebnisse des ATI-Produktes auf 1.0 normiert hat. Auch den teureren X1600 XT will Nvidia in fast allen Tests schlagen. Der 7600 GS unterstützt als günstiges Nvidia-Produkt die Kopplung zweier Karten per SLI.

GeForce 7300 LE im Nvidia-Benchmark
GeForce 7300 LE im Nvidia-Benchmark
Auch beim neuen Lowcost-Produkt, dem 7300 LE, will Nvidia deutlich in der Leistung vor den mit rund 70,- Euro gleich teuren Karten mit X1300 LE von ATI liegen - und das trotz eines 64-Bit-Speicherbusses bei Nvidia, die ATI-Karten arbeiten mit einem 128 breiten Interface. Die Taktfrequenzen des 7300 LE liegen bei 450 MHZ für die GPU und 333 MHz für den DDR-2-Speicher. Beim günstigen Preis sitzen aber nur 128 MByte auf dem Board. Vier Pixel- und drei Vertex-Shader bringt die neue GPU mit. Auch bei diesem Design gilt: Normal hohe PCIe-Karten brauchen nur einen Kühlkörper, halbhohe noch einen zusätzlichen Lüfter. SLI beherrscht der 7300 LE nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Nvidia sollen die ersten Karten mit den beiden neuen GPUs ab sofort im Hardware-Versandhandel zu haben sein. Dort waren sie aber bis Redaktionsschluss einer Stichprobe zufolge noch nicht gelistet. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Logox2 05. Dez 2006

ich rate von er 7300 LE ab, habe bei nen freund erlebt das sich der mitgelieferte...

?? :-) ?? 26. Mär 2006

das brauchst Du nicht zu installieren. Das ist im forceware treiber drin ;-)

nikroXXX 22. Mär 2006

wird es sicher keine AGP Variante geben?

Escom2 22. Mär 2006

Ob das in deinem Fall nicht sinnvoller ist deine alte Karte bis zum Anschlag erst einmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /