Alpha-Version von Firefox 2.0 mit veränderter Oberfläche

Firefox 2.0 Alpha 1 enthält noch nicht alle geplanten Funktionen

Nachdem in den vergangenen Tagen immer wieder eine angebliche erste Alpha-Version von Firefox 2.0 im Internet die Runde machte, wurde diese nun offiziell von Mozilla unter dem Codenamen Bon Echo veröffentlicht. Zum Teil bietet diese Vorabversion bereits die für Firefox 2.0 geplanten Änderungen an der Oberfläche, um vor allem für Neulinge die Bedienung zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 2.0
Firefox 2.0
Als auffällige Veränderung in Firefox 2.0 erhalten nun alle Tab-Reiter einen separaten Schließen-Knopf, der bislang außerhalb der Tab-Reiter am rechten Rand des Browsers postiert war. Anwender sollen so besser erkennen, welches Fenster durch Betätigen des Schließen-Knopfes verschwindet. Außerdem können damit nun auch inaktive Tabs geschlossen werden, was bei dem bisherigen Konzept nur über die mittlere Maustaste möglich war, weil eine sichtbare Funktion fehlte.

Inhalt:
  1. Alpha-Version von Firefox 2.0 mit veränderter Oberfläche
  2. Alpha-Version von Firefox 2.0 mit veränderter Oberfläche

Nach der bisherigen Planung sollten die Schließen-Knöpfe bei inaktiven Tab-Reitern aus Platzgründen ausgeblendet werden. Ob dies noch nachgeholt wird oder ob der jetzige Zustand erhalten bleibt, ist derzeit unklar. Zu den weiteren optischen Änderungen wurde das bisherige "Go"-Menü in "History" umbenannt, während sich das Tools-Menü noch an Ort und Stelle befindet, das eigentlich bis zur Final-Version noch verschwinden soll.

Firefox 2.0
Firefox 2.0
Komplett umgekrempelt wurde außerdem der Lesezeichen-Manager, der nun "Places" genannt wird und als Neuerung auch den Browser-Verlauf sowie die RSS-Feeds von Firefox verwaltet. "Places" kann über ein neues Icon nun ebenfalls von der Lesezeichen-Symbolleiste aufgerufen werden, während bisher hierfür der Weg über das Lesezeichen-Menü notwendig war.

Das recht dürftige Changelog zu Firefox 2.0 Alpha 1 erwähnt außerdem, dass Lesezeichen und Verlauf nun per SQLite abgespeichert werden und das Such-Plugin-Format erweitert wurde. Bei einem Browser-Absturz soll Firefox nun den bisherigen Zustand beim nächsten Programmstart automatisch wieder herstellen können. Zudem erhielt Firefox abermals Veränderungen am Erweiterungssystem, womit mögliche Sicherheitsrisiken minimiert werden sollen. Diese Veränderungen versprechen auch eine einfachere Lokalisierung von Firefox-Erweiterungen, was auch bedeutet, dass Erweiterungen für Firefox 1.5 möglicherweise nicht mit Firefox 2.0 funktionieren. In den Firefox-Einstellungen sind einige Tab-Optionen verschwunden, ansonsten wurden keine Änderungen an den Einstellungen vorgenommen. Zudem unterstützt der Browser nun die SVG-Funktion svg:textPath.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alpha-Version von Firefox 2.0 mit veränderter Oberfläche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dedalus 13. Aug 2006

ich fasse es nicht...! muss man studieren, um soetwas contraproduktives von sich zu...

Blair 25. Mär 2006

glaubst du, sicherheit und geschwindigkeit würden mehr verbessert werden wenn andere...

Blair 25. Mär 2006

die beiden browser untersteiden sich immernoch sehr stark. beide haben massig features...

Gast2 24. Mär 2006

such mal in Google nach: opera firefox nachgemacht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chiptune in Echtzeit
Der Game Boy ist das neue Vinyl

MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Homeoffice: Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro
    Homeoffice
    Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro

    Viel Homeoffice gibt es bei Apple künftig nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen an 3 Tagen pro Woche zurück in die Büros.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Zotac RTX 3080 12GB 829€ • MindStar (Sapphire RX 6900 XT 939€, MSI RTX 3070 599€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /