Sicherheitslücke im Netfilter-Code von Linux (Update)

Fehler in Kernel 2.6.16 bereits behoben

Der kürzlich veröffentlichte Linux-Kernel 2.6.16 behebt auch eine kritische Sicherheitslücke im Netfilter-Code. Diese betrifft jedoch noch alle früheren Versionen der 2.6er-Reihe und erlaubt es, beliebigen Programmcode in den Kernel-Speicher einzuschleusen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar ist die Korrektur der Sicherheitslücke bereits im Changelog des Kernels 2.6.16 vermerkt, doch erst jetzt wurde noch einmal darauf hingewiesen. Der Paketfilter Netfilter enthält einen Fehler in der Funktion do_replace(), durch die es beim Kopieren mit copy_from_user() zum Buffer Overflow kommen kann.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Infolgedessen lässt sich beliebiger Code in den Kernelspeicher einschleusen. Sollte dieser ausführbar sein, was im Changelog nicht vermerkt ist, würde er über Kernel-Rechte verfügen. Der Buffer Overflow erfordert jedoch unter Umständen viel physikalischen Speicher, da er nur bei bestimmten Operationen auftritt.

Die Sicherheitslücke betrifft alle Kernel-Versionen der 2.6er-Serie bis auf den aktuellen Kernel 2.6.16. Die Distributoren sollten in Kürze aktualisierte Pakete für ältere Kernel-Versionen bereitstellen, die installiert werden sollten. Alternativ kann man selbst auf den aktuellen Kernel umsteigen.

Nachtrag vom 22. März 2006 um 12:50 Uhr:
Wie Netfilter-Entwickler Harald Welte in seinem Blog schreibt und gegenüber Golem.de bestätigte, werden Root-Rechte benötigt, um die Sicherheitslücke auszunutzen. Damit minimiert sich das Risiko, da normale Nutzer keinen Programmcode über das Netfilter-Modul einschleusen können. Ein Angreifer, der hingegen schon über Root-Rechte verfügt, kann ohnehin jeden erdenklichen Schaden auf einem System anrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /