Abo
  • Services:

Sicherheitslücke im Netfilter-Code von Linux (Update)

Fehler in Kernel 2.6.16 bereits behoben

Der kürzlich veröffentlichte Linux-Kernel 2.6.16 behebt auch eine kritische Sicherheitslücke im Netfilter-Code. Diese betrifft jedoch noch alle früheren Versionen der 2.6er-Reihe und erlaubt es, beliebigen Programmcode in den Kernel-Speicher einzuschleusen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar ist die Korrektur der Sicherheitslücke bereits im Changelog des Kernels 2.6.16 vermerkt, doch erst jetzt wurde noch einmal darauf hingewiesen. Der Paketfilter Netfilter enthält einen Fehler in der Funktion do_replace(), durch die es beim Kopieren mit copy_from_user() zum Buffer Overflow kommen kann.

Stellenmarkt
  1. Schmetterling International GmbH & Co. KG, Obertrubach-Geschwand
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Infolgedessen lässt sich beliebiger Code in den Kernelspeicher einschleusen. Sollte dieser ausführbar sein, was im Changelog nicht vermerkt ist, würde er über Kernel-Rechte verfügen. Der Buffer Overflow erfordert jedoch unter Umständen viel physikalischen Speicher, da er nur bei bestimmten Operationen auftritt.

Die Sicherheitslücke betrifft alle Kernel-Versionen der 2.6er-Serie bis auf den aktuellen Kernel 2.6.16. Die Distributoren sollten in Kürze aktualisierte Pakete für ältere Kernel-Versionen bereitstellen, die installiert werden sollten. Alternativ kann man selbst auf den aktuellen Kernel umsteigen.

Nachtrag vom 22. März 2006 um 12:50 Uhr:
Wie Netfilter-Entwickler Harald Welte in seinem Blog schreibt und gegenüber Golem.de bestätigte, werden Root-Rechte benötigt, um die Sicherheitslücke auszunutzen. Damit minimiert sich das Risiko, da normale Nutzer keinen Programmcode über das Netfilter-Modul einschleusen können. Ein Angreifer, der hingegen schon über Root-Rechte verfügt, kann ohnehin jeden erdenklichen Schaden auf einem System anrichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

n00B 22. Mär 2006

Trotzdem besser, wenns jetzt ausgebügelt ist. grüße n00B


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /