Abo
  • Services:

Französisches Gesetz gegen DRM und Tauschbörsen

Apple-Sprecherin Natalie Kerris sagte, das Gesetz werde zu "staatlich unterstützter Piraterie" führen. "Wenn das durchgeht, werden legale Musikverkäufe genau in dem Moment abstürzen, in dem legale Alternativen bei den Kunden gegenüber Piraterie die Oberhand gewinnen", äußerte sich Kerris gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings sei es wahrscheinlich, dass Apple durch das neue Gesetz mehr iPods verkaufen werde. "Die iPod-Verkäufe werden steigen, wenn Nutzer ihre 'interoperable' Musik, die nicht angemessen geschützt werden kann, darauf überspielen", sagte Kerris und ergänzte: "Kostenlose Filme für iPods sind sicher nicht mehr weit."

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Gütersloh

Die französische Regierung begründet ihre Initiative damit, dass sie Firmen kein Quasi-Monopol beim Verkauf von Musik und anderen Inhalten gestatten will. Das ist ihrer Ansicht nach dann der Fall, wenn Firmen darüber bestimmen können, mit welchen Geräten und mit welcher Software Nutzer ihre legal erworbenen Musikstücke, Filme, eBooks und anderes nutzen dürfen.

"Diese Bestimmungen, von denen wir hoffen, dass sie von anderen Ländern übernommen werden, vor allem auch auf EU-Ebene, sollen verhindern, dass sich ein Monopol beim Angebot von Online-Kultur herausbildet", sagten die Parlamentsabgeordneten für die Regierungspartei UDP, Richard Cazenave und Bernard Carayon, in einer Stellungnahme. Die EU-Urheberrechtsrichtlinie verbietet es, so genannte wirksame technische Schutzmaßnahmen zu umgehen.

Durch das französische Gesetz werden auch neue Sanktionen eingeführt. So müssen Nutzer, die dabei erwischt werden, illegal Daten aus dem Internet zu laden, mit 38,- Euro Strafe rechnen; wenn sie auch Daten anbieten, sind es 150,- Euro. Wer Software programmiert oder Informationen darüber verbreitet, wie DRM-Systeme umgangen werden, muss mit bis zu 3.750,- Euro Geldstrafe rechnen, wer derartige Software öffentlich anbietet, mit einer Geldstrafe von bis zu 30.000,- Euro und sechs Monaten Haft.

Zugleich soll das Gesetz erlauben, Privatkopien von legal erworbenen Inhalten zu machen, wobei noch nicht darüber entschieden wurde, wie viele Kopien es sein dürfen. Die sehr umstrittene Regelung, mit der grundsätzlich Kopien von DVDs verboten werden sollten, wurde vorläufig auf Eis gelegt. Darüber soll später abgestimmt werden. [von Matthias Spielkamp]

 Französisches Gesetz gegen DRM und Tauschbörsen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 469€ + Versand (Bestpreis!)

stoar3 23. Mär 2006

man führe wieder etwas ein was bei der franz. revolution geholfen hat. korrupten säcken...

star7 23. Mär 2006

nett und unbrauchbar... du wandelst musik die schon keine 1A quali hat nochmal von...

g.e.l.aechter 22. Mär 2006

..warum? na weil die mich vor das eu gericht ziehen koennen um mich in frankfreich...

EinZauberwesen 22. Mär 2006

Ich sehe das ein wenig anders: Offensichtlich betrachtet bleibt es beim Alten. Genauer...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

      •  /