Abo
  • Services:

Mainboard-Hersteller Abit legt wieder los

Mit USI im Rücken auf dem Weg zum harten Asus-Konkurrenten?

Um den taiwanischen Mainboard-Hersteller Abit stand es lange Zeit nicht gut, nach dem Einstieg von USI soll es nun mit genügend finanzieller Unterstützung wieder mit voller Kraft vorangehen. Das neu gegründete Joint-Venture-Unternehmen mit Namen "Universal ABIT" setzt das Kerngeschäft des seit dem 4. Quartal 2004 in finanziellen Nöten steckenden Abit nun fort.

Artikel veröffentlicht am ,

USI zählt weltweit 10.000 Angestellte, die sich auf Design, Fertigung und Dienste für andere Hersteller konzentrieren. Als Mitglied der "ASE Group" ist das taiwanische Unternehmen einer der größten Anbieter von unabhängigen Halbleiterproduktionsdiensten. USI fertigt u.a. Notebooks, Desktop-PCs, Server, Netzwerk- und Multimedia-Hardware sowie Autoelektronik. Auch Abit-Mainboards und sonstige Abit-Produkte werden in Zukunft von USI hergestellt.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

USI-Präsident C. Y. Wei verspricht, dass die Marke Abit die volle Unterstützung erhalten wird, sowohl bei der Fertigung als auch bei der Ausbreitung des Hardware-Angebots des Mainboard-Herstellers. Um den Kundendienst kümmert sich ebenfalls USI. Abit soll sich damit voll auf Forschung, Entwicklung und Vermarktung eigener Produkte kümmern können. Gerüchte um das Verschwinden der Marke Abit weist USI ebenso zurück wie Sorgen um die Supportqualität von Abit.

Neben seinen Mittelklasse- und High-End-Mainboards für Spieler und Übertakter soll Abit also in Zukunft noch weitere Produkte anbieten und - wenn es nach USI geht - global eine größere Rolle spielen. Auf der CeBIT 2006 stellte das Unternehmen etwa ein Soundsystem für PC-Nutzer vor, das einen optischen Eingang nutzt, während die Konkurrenz eher auf analoge Soundsysteme setzt.

Auch wenn Asus nun mit Abit/USI einen würdigen Gegner bekommen könnte, werden in Zukunft wohl vor allem kleinere Hersteller ohne den finanziellen Rückhalt eines Konzerns durch das gestärkte Abit in Bedrängnis kommen. Dabei verwundert es nicht, dass die verbleibenden kleineren Mainboard-Hersteller sich Sorgen machen, ob nicht noch ein schlagkräftiger asiatischer Hardwareriese entstehen und ihnen das Leben schwerer machen könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /