Abo
  • Services:

Open-Xchange wird virtuell

Virtuelle Umgebungen durch Partnerschaft mit VMware

Open-Xchange bietet ab sofort auch vorgefertigte virtuelle Umgebungen auf Basis von VMware an. Damit lassen sich mehrere virtuelle Open-Xchange-Server auf einer Hardware betreiben. Neben einer kostenlosen Version zum Testen will Open-Xchange auch kommerzielle Lösungen für Red Hat Enterprise Linux und Suse Linux Enterprise Server anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die virtuellen Umgebungen für Open-Xchange basieren auf VMware. Die kostenlose Software funktioniert sowohl mit dem VMware Player als auch mit dem VMware Server, die beide ebenfalls zum kostenlosen Download verfügbar sind. Bei der Testumgebung handelt es sich um ein Debian GNU/Linux in Kombination mit der freien Entwicklerversion Open-Xchange Server 0.8. Das System ist komplett vorkonfiguriert, so dass es sofort einsatzbereit ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TeamBank, Nürnberg

Für den professionellen Einsatz wird Open-Xchange außerdem Virtual Appliances auf Basis von Red Hat Enterprise Linux und Suse Linux Enterprise Server anbieten. Diese sollen sich mit den VMware-Werkzeugen innerhalb eines Rechenzentrums einfach duplizieren lassen und dank kompletter Vorkonfiguration schnell in Betrieb genommen werden.

Der Open-Xchange Server bietet neben Austausch und Verwaltung von E-Mail, Terminen und Kontakten auch weitergehende Funktionen wie Dokumentenaustausch, Aufgaben- und Projektsteuerung. Die Daten können, unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem, über jeden beliebigen Webbrowser oder mittels Programmen wie Microsoft Outlook genutzt werden.

Preise für die kommerziellen Virtual Appliances gab Open-Xchange noch nicht an, die kostenlose Testumgebung steht nach vorheriger Registrierung zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

moe 03. Apr 2006

Ich weiss nicht obs an OX liegt, aber gwdg.de ist völlig überlastet.. Kennt jemand...

epoc1000 22. Mär 2006

http://www.oreilly.de/german/freebooks/rlinux3ger/ch017.html ich würde dir diesen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /