Abo
  • Services:

Auch IBM will spielen

Onlinedienste für Spieleentwickler

Die Games Developer Conference (GDC) in San Jose nimmt IBM zum Anlass, sich als Partner für kleine und mittlere Spieleentwickler zu präsentieren. Der Konzern verweist auf Projekte mit Hoplon, Online Game Services Incorporated und RenderRocket.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Projekte unterscheiden sich in ihren Grundzügen, doch eines haben Hoplon, Online Game Services Incorporated (OGSI) und RenderRocket gemeinsam: Sie alle haben sich letztendlich für eine Lösung von IBM entschieden. Interessanter als der Techniklieferant sind aber die Geschäftsmodelle.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das aus Brasilien stammende Unternehmen Hoplon Infotainment entwickelt Onlinespiele und Spielearchitekturen und bringt seine Spieler in einer gemeinsamen Welt unter, statt diese auf getrennte Server zu schicken. Dabei verfolgt Hoplon einen modularen Ansatz: Softwaremodule kümmern sich speziell um einzelne Funktionen, tun dies aber für alle Spieler. Verpackt wird das Ganze in eine Service-Oriented-Architecture (SOA).

Online Game Services Incorporated (OGSI) ist wie der Name verrät im Bereich Spiele-Hosting aktiv und bietet Infrastruktur für Onlinespiele an. Als Hardware kommen hier BladeCenter zum Einsatz, um den eigenen Kunden ein schrittweises Wachstum zu ermöglichen.

Ebenfalls mit speziellen Hosting-Angeboten wartet RenderRocket auf. Das Unternehmen bietet 3D-Rendering-Lösungen "on Demand" an, d.h. Filmproduzenten oder Spieleentwickler können ihre Renderings von RenderRocket durchführen lassen. Dazu reservieren sie entsprechende Rechenzeit auf einer Renderfarm mit hoher Leistung, die auch kurzfristig zur Verfügung steht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /