Abo
  • Services:

Auch IBM will spielen

Onlinedienste für Spieleentwickler

Die Games Developer Conference (GDC) in San Jose nimmt IBM zum Anlass, sich als Partner für kleine und mittlere Spieleentwickler zu präsentieren. Der Konzern verweist auf Projekte mit Hoplon, Online Game Services Incorporated und RenderRocket.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Projekte unterscheiden sich in ihren Grundzügen, doch eines haben Hoplon, Online Game Services Incorporated (OGSI) und RenderRocket gemeinsam: Sie alle haben sich letztendlich für eine Lösung von IBM entschieden. Interessanter als der Techniklieferant sind aber die Geschäftsmodelle.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Das aus Brasilien stammende Unternehmen Hoplon Infotainment entwickelt Onlinespiele und Spielearchitekturen und bringt seine Spieler in einer gemeinsamen Welt unter, statt diese auf getrennte Server zu schicken. Dabei verfolgt Hoplon einen modularen Ansatz: Softwaremodule kümmern sich speziell um einzelne Funktionen, tun dies aber für alle Spieler. Verpackt wird das Ganze in eine Service-Oriented-Architecture (SOA).

Online Game Services Incorporated (OGSI) ist wie der Name verrät im Bereich Spiele-Hosting aktiv und bietet Infrastruktur für Onlinespiele an. Als Hardware kommen hier BladeCenter zum Einsatz, um den eigenen Kunden ein schrittweises Wachstum zu ermöglichen.

Ebenfalls mit speziellen Hosting-Angeboten wartet RenderRocket auf. Das Unternehmen bietet 3D-Rendering-Lösungen "on Demand" an, d.h. Filmproduzenten oder Spieleentwickler können ihre Renderings von RenderRocket durchführen lassen. Dazu reservieren sie entsprechende Rechenzeit auf einer Renderfarm mit hoher Leistung, die auch kurzfristig zur Verfügung steht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 14,99€
  3. 32,99€
  4. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /