Auch IBM will spielen

Onlinedienste für Spieleentwickler

Die Games Developer Conference (GDC) in San Jose nimmt IBM zum Anlass, sich als Partner für kleine und mittlere Spieleentwickler zu präsentieren. Der Konzern verweist auf Projekte mit Hoplon, Online Game Services Incorporated und RenderRocket.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Projekte unterscheiden sich in ihren Grundzügen, doch eines haben Hoplon, Online Game Services Incorporated (OGSI) und RenderRocket gemeinsam: Sie alle haben sich letztendlich für eine Lösung von IBM entschieden. Interessanter als der Techniklieferant sind aber die Geschäftsmodelle.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das aus Brasilien stammende Unternehmen Hoplon Infotainment entwickelt Onlinespiele und Spielearchitekturen und bringt seine Spieler in einer gemeinsamen Welt unter, statt diese auf getrennte Server zu schicken. Dabei verfolgt Hoplon einen modularen Ansatz: Softwaremodule kümmern sich speziell um einzelne Funktionen, tun dies aber für alle Spieler. Verpackt wird das Ganze in eine Service-Oriented-Architecture (SOA).

Online Game Services Incorporated (OGSI) ist wie der Name verrät im Bereich Spiele-Hosting aktiv und bietet Infrastruktur für Onlinespiele an. Als Hardware kommen hier BladeCenter zum Einsatz, um den eigenen Kunden ein schrittweises Wachstum zu ermöglichen.

Ebenfalls mit speziellen Hosting-Angeboten wartet RenderRocket auf. Das Unternehmen bietet 3D-Rendering-Lösungen "on Demand" an, d.h. Filmproduzenten oder Spieleentwickler können ihre Renderings von RenderRocket durchführen lassen. Dazu reservieren sie entsprechende Rechenzeit auf einer Renderfarm mit hoher Leistung, die auch kurzfristig zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /