SPD fordert mehr Jugendschutz bei Handy-Kosten

Einführung einer "Jugendschutzoption" im Prepaid-Bereich gewünscht

Die hohen Kosten, die Kindern und Jugendlichen auf Grund von Handys entstehen, sind der SPD-Bundestagsfraktion ein Dorn im Auge. Ulrich Kelber, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, fordert deshalb eine "Jugendschutzoption" im Prepaid-Bereich durch die Discount-Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar würden nach Darstellung des Sprechers die meisten Jugendlichen Guthabenkarten nutzen und so ihre Kosten kontrollieren können, doch reiche dies noch nicht aus. Mobilfunkbetreiber bieten seit 2004 spezielle Optionen an, womit sich Sonderrufnummern und teure SMS-Dienste sperren lassen - jedoch gebe es keine kostenlose Sperrung teurer Nummern oder SMS-Dienste bei den Discounter- Angeboten. Es sei aber zu erwarten, das Jugendliche die auf den ersten Blick günstiger erscheinenden Tarife von Discountanbietern nutzen wollen, so der SPD-Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
Detailsuche

Auf Anfrage der SPD nach Einführung solcher kostenlosen Sperren hatten die meisten Discount-Anbieter mit Ablehnung reagiert und mit den hohen Kosten argumentiert. Außerdem seien solche Sperrangebote nicht notwendig. Die SPD verlangt, dass Kinder und Jugendliche vor den Risiken teurer Sonderdienste geschützt werden. Sollten keine freiwilligen Angebote der Mobilfunkbetreiber entstehen, würde man eine gesetzliche Regelung anstreben. Die Mobilfunkbetreiber müssten dafür sorgen, dass die Tarife mit Jugendschutzoption nicht teurer sind als andere für Jugendliche zugängliche Tarife.

Viele Kinder und Jugendliche geben einen Großteil des Taschengeldes für ihre Handys aus. Bei einem durchschnittlichen Taschengeldbetrag von rund 30-, Euro entfallen laut der im Februar 2006 erschienenen Studie 'Jugend und Geld 2005' 18,- Euro auf anfallende Handy-Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


taranus 22. Mär 2006

Das wäre mal ne Sache, über die man nachdenken sollte. Oder eine Altersbeschränkung zur...

realist 22. Mär 2006

erschreckend wie viele kinder unter 16 jahren bereits pornos und andere filme auf ihrem...

gehtdichnixan 22. Mär 2006

Die Regierung ist wahrscheinlich der Meinung, da man jetzt extra soviel Steuern für...

boingboing 22. Mär 2006

Wenn ich so einen Schwachfug schon lese!!! Schon mal an die Arbeitsplätze und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /