Abo
  • Services:

Musikindustrie mit erneutem Umsatzrückgang

Illegale Downloads weiter im Visier, legale Downloads legen kräftig zu

Wieder einmal beklagt die Musikindustrie auch für 2005 einen Umsatzrückgang - 2005 war damit noch kein Jahr der Trendwende, heißt es von Seiten der Phonoverbände anlässlich ihrer Jahrespressekonferenz. Anlass zur Freude geben in erster Linie steigende Download-Zahlen, wobei nach wie vor die illegalen Downloads als Grund für den Umsatzrückgang angeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die starken Umsatzrückgänge der Jahre 2000 bis 2003 hätten sich zwar nicht fortgesetzt, dennoch sei der Phonomarkt von Umsatzzuwächsen noch weit entfernt. Der Umsatz laut Verbandsstatistik fiel um 4,6 Prozent von 1,572 auf 1,500 Milliarden Euro. Deutlich geringer fällt der Rückgang des Gesamtumsatzes der Branche einschließlich der nicht an der Verbandsstatistik teilnehmenden Firmen mit minus 0,4 Prozent aus, von 1,753 auf 1,746 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Einen Trend nach oben zeigt vor allem der digitale Musikvertrieb, denn insgesamt wurden 2005 in Deutschland mehr als 35 Millionen Songs heruntergeladen. Ausweislich der Verbandsstatistik stieg die Zahl verkaufter Downloads 2005 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Doppelte von 6,4 auf 16,4 Millionen Einzeltracks und von 0,3 auf 1,3 Millionen Bundles.

Die reinen Tonträgerabsätze sanken hingegen um 10,1 Prozent.

Deutschsprachige Musik erwies sich dabei im vergangenen Jahr als besonders erfolgreich und hatte mit 35,3 Prozent einen neuen Rekordanteil nationaler Albenproduktionen in den offiziellen deutschen Charts. In den Singlecharts 2005 stammen mit 51,4 Prozent sogar mehr als die Hälfte aller Produktionen aus Deutschland.

Als Grund für die sinkenden Umsätze nennt die Musikindustrie ausschließlich illegale Download-Angebote und verweist wieder einmal auf die zusammen mit der GfK erstellte Brennerstudie. Wäre die kopierte Musik gekauft worden, so die Musikindustrie, hätte sie einen Umsatzwert von rund 6,3 Milliarden Euro gehabt - ein Vielfaches der Gesamtumsätze der Branche.

Entsprechend unterstreicht der Verband somit seine Forderungen nach einer weiteren Verschärfung des Urheberrechts im Rahmen der anstehenden Novellierung. Auf dem Wunschzettel der Musikindustrie steht die Einschränkung der Privatkopie auf selbst erstellte Kopien vom eigenen Original ganz oben, gefolgt von einem "Verbot von intelligenter Kopiersoftware aus Internetradioprogrammen" und einem Auskunftsanspruch gegenüber Providern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

~The Judge~ 23. Mär 2006

Hätte man eigentlich mal im Artikel selber erwähnen können, wie ich finde ;)

4650 22. Mär 2006

soviel verdienen die bei diesem schmarrn mit Handy nicht. Downloads sind ja dabei... der...

4650 22. Mär 2006

das ist halt ne grauzone, wenn es denn zu einem prozess kommt, is die chance wohl hoch...

Tandler 22. Mär 2006

den Plattenfirmen gehts "schlecht" und wieder wird gejammert statt gehandelt. Dass die...

asdfasdf 22. Mär 2006

Southpark ist wohl die Krönung der Satire. Auf Deutsch ist die ganze Serie einfach nur...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /