• IT-Karriere:
  • Services:

Musikindustrie mit erneutem Umsatzrückgang

Illegale Downloads weiter im Visier, legale Downloads legen kräftig zu

Wieder einmal beklagt die Musikindustrie auch für 2005 einen Umsatzrückgang - 2005 war damit noch kein Jahr der Trendwende, heißt es von Seiten der Phonoverbände anlässlich ihrer Jahrespressekonferenz. Anlass zur Freude geben in erster Linie steigende Download-Zahlen, wobei nach wie vor die illegalen Downloads als Grund für den Umsatzrückgang angeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die starken Umsatzrückgänge der Jahre 2000 bis 2003 hätten sich zwar nicht fortgesetzt, dennoch sei der Phonomarkt von Umsatzzuwächsen noch weit entfernt. Der Umsatz laut Verbandsstatistik fiel um 4,6 Prozent von 1,572 auf 1,500 Milliarden Euro. Deutlich geringer fällt der Rückgang des Gesamtumsatzes der Branche einschließlich der nicht an der Verbandsstatistik teilnehmenden Firmen mit minus 0,4 Prozent aus, von 1,753 auf 1,746 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Einen Trend nach oben zeigt vor allem der digitale Musikvertrieb, denn insgesamt wurden 2005 in Deutschland mehr als 35 Millionen Songs heruntergeladen. Ausweislich der Verbandsstatistik stieg die Zahl verkaufter Downloads 2005 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Doppelte von 6,4 auf 16,4 Millionen Einzeltracks und von 0,3 auf 1,3 Millionen Bundles.

Die reinen Tonträgerabsätze sanken hingegen um 10,1 Prozent.

Deutschsprachige Musik erwies sich dabei im vergangenen Jahr als besonders erfolgreich und hatte mit 35,3 Prozent einen neuen Rekordanteil nationaler Albenproduktionen in den offiziellen deutschen Charts. In den Singlecharts 2005 stammen mit 51,4 Prozent sogar mehr als die Hälfte aller Produktionen aus Deutschland.

Als Grund für die sinkenden Umsätze nennt die Musikindustrie ausschließlich illegale Download-Angebote und verweist wieder einmal auf die zusammen mit der GfK erstellte Brennerstudie. Wäre die kopierte Musik gekauft worden, so die Musikindustrie, hätte sie einen Umsatzwert von rund 6,3 Milliarden Euro gehabt - ein Vielfaches der Gesamtumsätze der Branche.

Entsprechend unterstreicht der Verband somit seine Forderungen nach einer weiteren Verschärfung des Urheberrechts im Rahmen der anstehenden Novellierung. Auf dem Wunschzettel der Musikindustrie steht die Einschränkung der Privatkopie auf selbst erstellte Kopien vom eigenen Original ganz oben, gefolgt von einem "Verbot von intelligenter Kopiersoftware aus Internetradioprogrammen" und einem Auskunftsanspruch gegenüber Providern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

~The Judge~ 23. Mär 2006

Hätte man eigentlich mal im Artikel selber erwähnen können, wie ich finde ;)

4650 22. Mär 2006

soviel verdienen die bei diesem schmarrn mit Handy nicht. Downloads sind ja dabei... der...

4650 22. Mär 2006

das ist halt ne grauzone, wenn es denn zu einem prozess kommt, is die chance wohl hoch...

Tandler 22. Mär 2006

den Plattenfirmen gehts "schlecht" und wieder wird gejammert statt gehandelt. Dass die...

asdfasdf 22. Mär 2006

Southpark ist wohl die Krönung der Satire. Auf Deutsch ist die ganze Serie einfach nur...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /