Abo
  • Services:

Neues Toughbook mit Core-Duo-Prozessor

Panasonic erneuert robustes Notebook

Mit dem "Toughbook CF-74" hat Panasonic jetzt seine outdoor-tauglichen Notebooks erneuert. Neben der CPU ist auch das Gehäuse modernisiert worden, zudem soll das neue Gerät im Gegensatz zum Vorgänger wieder bis zu acht Stunden ohne Steckdose auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic Toughbook CF-74
Panasonic Toughbook CF-74
Das CF-74 ist eine modellgepflegte Variante des CF-73 und zählt bei Panasonic zu den "semi-ruggedized notebooks" - Wildtiere kann man mit dem Gerät, anders als bei "full ruggedized" Modellen, nicht erschlagen, aber einen Sturz aus bis zu 30 Zentimetern Höhe überstehen sie allemal. Die Festplatte hält im ausgeschalteten Modus auch den Sturz von der Tischplatte aus - bei bis zu 90 Zentimetern Fallhöhe verspricht Panasonic Datensicherheit.

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Gedacht sind diese Geräte für Außendienstmitarbeiter, die oft in rauen Umgebungen arbeiten, aber nicht für den Einsatz unter widrigsten Klimabedingungen - dafür fehlt unter anderem die Festplattenheizung, welche für Minusgrade spezifizierte Toughbooks bieten. So ist das CF-74 zwar auch spritzwassergeschützt, aber durch die Lüfteröffnung würde es eine Dauerberegnung von allen Seiten, wie es die MIL-Standards vorsehen, nicht überleben. Die gefürchtete Tasse Kaffee über die Tastatur oder Regen von oben dürfte es aber aushalten.

Das Display mit 13,3 Zoll Diagonale und 1.024 x 768 Bildpunkten Auflösung hat Panasonic nach eigenen Angaben nochmals etwas heller gestaltet, es soll sich auch im hellen Sonnenlicht ablesen lassen. Das Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung hat Panasonic nur moderat geändert, so ist unter anderem die Oberfläche etwas angeraut worden, um das Notebook auch mit feuchten Händen oder Handschuhen besser halten zu können.

Panasonic Toughbook CF-74
Panasonic Toughbook CF-74
Etwas dicker ist das CF-74 gegenüber dem CF-73 auch geworden, dafür bietet der Akku nun 7,8 Ampere-Stunden statt vorher 3,8. Damit soll das neue Toughbook laut Panasonics eigener Messung im Modus "Reader" des MobileMark acht Stunden ohne Steckdose auskommen. Das Gewicht des neuen Notebooks gibt Panasonic mit 2,7 kg an, im Vergleich zum CF-73 kamen also 100 Gramm hinzu.

Als Centrino-Modell mit dem Core Duo T4200 (1,83 GHz) arbeitet das CF-74 mit Intels PCI-Express-Chipsatz 945GM, der auch die Grafik beisteuert. Der DDR2-Arbeitsspeicher ist mit serienmäßigen 512 MByte etwas mager dimensioniert, die SATA-Festplatte hat Panasonic gegenüber dem Vorgängermodell immerhin von 60 auf 80 GByte aufgestockt. Statt des bisher üblichen Combo-Drive ist nun ein DVD-Brenner verbaut, über dessen Formate und Geschwindigkeiten aber keine Angaben vorliegen.

WLAN nach 802.11b/g mit bis zu 54 MBit/s ist bei Centrino-Notebooks Standard, Panasonic baut auf Wunsch aber auch ein GSM-Modul mit EDGE sowie eine Bluetooth-Option ein. Dafür muss man mit zwei USB-2.0-Ports auskommen, allerdings gibt es den oft zur Messwerterfassung noch benutzten seriellen Port RS-232 sowie Fast-Ethernet, ein 56k-Modem, einen VGA-Ausgang und ein Lesegerät für SD-Cards. Firewire bietet das CF-74 nicht.

Besonders sicherheitsbewusste Unternehmen will Panasonic mit optionalem Trusted-Platform-Modul (TPM 1.2) und Fingerabdruck-Scanner ansprechen.

In der Basisausstattung ohne GSM, Bluetooth und Sicherheitshardware ist das CF-74 ab April 2006 für rund 3.800,- Euro zu haben. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Toughbook-Nutzer 14. Apr 2006

He push - push up - komm runter, die Dinger sind was für Leute die so was robustes...

MNO 28. Mär 2006

Danke!

GibtEsNoch 25. Mär 2006

Das kann ich bei meinem Thinkpad R50e bestätigen, ich bin am Stromkabel hängen geblieben...

Timostokles 22. Mär 2006

http://www.k-faktor.com/standart/


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /