• IT-Karriere:
  • Services:

UltraEdit 12 mit neuen FTP-Funktionen

Neue Version des Windows-Texteditors erschienen

Für die Version 12 des Windows-Texteditors UltraEdit wurden die bisherigen FTP-Funktionen überarbeitet und reguläre Ausdrücke arbeiten nun Perl-kompatibel. Weitere Neuerungen betreffen die Suchen-und-Ersetzen-Funktionen und drei neue Makrobefehle erhielten Einzug in UltraEdit 12.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen FTP-Funktionen in UltraEdit 12 bieten die Möglichkeit, alle Einstellungen bequem per Konfigurationsdatei festzulegen. FTP-Konten erreicht man nun auch über die Dateibaum-Ansicht und lokale Verzeichnisse lassen sich mit FTP-Verzeichnisen verknüpfen, um das Hoch- oder Runterladen von Dateien zu vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bechtle AG, München

Die regulären Ausdrücke in UltraEdit arbeiten nun Perl-kompatibel und die Befehle zum Suchen und Ersetzen bieten eine verbesserte Unicode-Unterstützung, die nun auch in Dialogboxen zum Tragen kommt. Kommentar- und Ignore-Strings werden über die Code-Folding-Funktion ebenfalls bei Bedarf ausgeblendet, was die Übersicht bei Programmierprojekten erhöhen soll.

Darüber hinaus erhielt UltraEdit drei neue Makrobefehle. Mit Hilfe von IfFTP wird geprüft, ob sich eine Datei auf einem FTP-Server befindet und IfCharGt fragt ab, ob ein Zeichen größer ist als ein vorgegebener Wert. Vergleichbares bietet das Makro IfColNumGt, das prüft, ob eine Zeilennummer größer als ein entsprechender Wert ist.

UltraEdit 12 erhielt zudem überarbeitete Dialogboxen für die Nutzer- und Projektwerkzeuge, während eine Autowiederherstellung Dateien restauriert, falls die Applikation oder das gesamte System abstürzt. Ferner wurde die in UltraEdit enthaltene Rechtschreibkorrektur verbessert und die Unterstützung für UltraCompare Professional ausgebaut.

UltraEdit 12 ist ab sofort für die Windows-Plattform unter anderem in deutscher und englischer Sprache zum Download in einer 45-Tage-Testversion erhältlich. Die Registrierung kostet 39,95 US-Dollar. Der Preis für ein Update liegt bei 19,95 US-Dollar. Wer in den vergangenen zwölf Monaten eine UltraEdit-Lizenz erstanden hat, erhält kostenlos einen neuen Registrierungsschlüssel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

mtemp 22. Mär 2006

Eine Funktion in UE, die ich sehr nützlich finde und dauernd im Einsatz habe: ich...

ssh-fehlt 22. Mär 2006

Ich finde pspad auch sehr gut. Mir fehlt aber die Möglichkeit, Dateien per sftp/scp...

Andre Homberg 21. Mär 2006

Hallo, deshlab meide ich Programme die alles halbe Jahr eine neue Programmversion...

Keyan 21. Mär 2006

http://ultraedit.com/index.php?name=Content&pa=showpage&pid=7 Wenn ich mir das so...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /