Abo
  • Services:

PlayStation 3 - 60-GByte-Festplatte soll beigepackt sein

Größere Festplattenmodelle sollen als optionales Zubehör angeboten werden

Anlässlich der kürzlich erfolgten Ankündigung der weltweiten Markteinführung der PlayStation 3 (PS3) im November 2006 hatte Sonys PlayStation-Chef Ken Kutaragi auch eine zugehörige 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 60 GByte als wichtigen Systembestandteil erwähnt. Kutaragi ließ aber offen, ob die Festplatte auch zum Standardlieferumfang dazu gehört oder ob sie wie bei der Xbox 360 als optionales Zubehör angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis jetzt gibt es leider keine Mitschrift von Kutaragis frei gehaltener Rede, die auch so einiges offen ließ. So hat der Präsident von Sony Computer Enterainment in Japan zwar laut Medienberichten davon geredet, dass man die Festplatte als unverzichtbar für Spiele einstufe, gleichzeitig aber nicht eindeutig angegeben, ob sie auch zur Standardausstattung gehört. Dies ließ entsprechend viel Raum für Spekulationen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Nun preschte ein britischer Sprecher von Sony Computer Entertainment Europe vor, der gegenüber Gamasutra und anderen Spielesites angab, dass die Festplatte tatsächlich zum Standardumfang gehören soll. Größere Festplatten sollen hingegen als optionales Zubehör verkauft werden, was vor allem dann wichtig ist, wenn die PlayStation 3 ihre Rolle als heimischer Media-Server voll ausspielen können soll. Sony Computer Entertainment Deutschland konnte die Meldung gegenüber Golem.de noch nicht kommentieren.

Glaubt man den verschiedenen Medienberichten, die Kutaragi zitieren, so setzt Sony bei der PlayStation 3 auf Linux. Dies passt auch zu dem Umstand, dass das Herz der Konsole der von IBM, Toshiba und Sony entwickelte Cell-Prozessor ist, dessen Mehrkern-Architektur im Moment nur von Linux vernünftig ausgenutzt werden soll.

Die PlayStation 3 soll im November 2006 weltweit auf den Markt kommen. Einen Preis und den genauen Lieferumfang nannte Sony Computer Entertainment noch nicht. Welche Spiele zum Start verfügbar sein werden, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Laut Sony Computer Entertainment Deutschland wurden die ersten Entwicklerpakete bereits vor einem Jahr ausgeliefert, mittlerweile sollen fast alle Entwicklerstudios versorgt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /