• IT-Karriere:
  • Services:

Google mit Aktienkursen und Finanzinformationen

Neuer Dienst Google Finance als Beta-Version gestartet

Ab sofort bietet Google auch Finanzinformationen, die Konkurrenten wie Yahoo oder MSN bereits seit langem anbieten. Mit Hilfe einer ansprechenden Präsentation von Aktienkursen, Wirtschaftsnachrichten und Unternehmensdaten soll Google Finance die Konkurrenz ausstechen. Derzeit befindet sich der Dienst - wie üblich bei Googles Neuvorstellungen - im Beta-Test.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst Google Finance liefert eine umfangreich konfigurierbare Chartsübersicht über den Aktienkurs eines Unternehmens und präsentiert Wirtschaftsnachrichten, die vermutlich aus Google News stammen. Außerdem nennt der Dienst Unternehmensdaten - was auch Geschäftsergebnisse und die Besetzung des Managements einschließt - und ergänzt diese Daten durch Blog-Einträge sowie Beiträge aus Diskussionsforen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Google hat es im Bereich der Finanzportale mit harter Konkurrenz zu tun, denn etwa die Dienste von Yahoo, MSN, CNN oder MarketWatch.com können bereits seit Jahren auf eine feste Nutzerschaft zurückblicken. Google will sich von den Konkurrenten dadurch abheben, dass die Informationen umfassender und ansprechender bereitgestellt werden als bei den bekannten Angeboten.

Über die Personalisierungsfunktion "Portfolio" können mit Google Finance bestimmte Unternehmen gezielt beobachtet werden. Außerdem ist der Dienst bereits in Googles Websuche integriert: Gibt man in die normale Google-Suche das Aktiensymbol eines Unternehmens ein, erscheinen Aktienkursinformationen der Firma oben in den Suchergebnissen.

Der Dienst Google Finance steht ab sofort in englischer Sprache zum Ausprobieren bereit und befindet sich derzeit noch im Beta-Test.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 18,49€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 3,74€

herr schmitz 21. Mär 2006

eben web2.0!

herr schmitz 21. Mär 2006

die NY-Börse bietet sowas auch an - kostet nur a bissl :)

BF_31 21. Mär 2006

http://www.jmboard.com/gw/google-dienste/ Das dürften fast alle sein ;-)

Trauergott 21. Mär 2006

Yo, kann mich nur anschließen. Die Übersicht des Kursverlaufs mit den entsprechenden News...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /