Abo
  • Services:

Google mit Aktienkursen und Finanzinformationen

Neuer Dienst Google Finance als Beta-Version gestartet

Ab sofort bietet Google auch Finanzinformationen, die Konkurrenten wie Yahoo oder MSN bereits seit langem anbieten. Mit Hilfe einer ansprechenden Präsentation von Aktienkursen, Wirtschaftsnachrichten und Unternehmensdaten soll Google Finance die Konkurrenz ausstechen. Derzeit befindet sich der Dienst - wie üblich bei Googles Neuvorstellungen - im Beta-Test.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst Google Finance liefert eine umfangreich konfigurierbare Chartsübersicht über den Aktienkurs eines Unternehmens und präsentiert Wirtschaftsnachrichten, die vermutlich aus Google News stammen. Außerdem nennt der Dienst Unternehmensdaten - was auch Geschäftsergebnisse und die Besetzung des Managements einschließt - und ergänzt diese Daten durch Blog-Einträge sowie Beiträge aus Diskussionsforen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen

Google hat es im Bereich der Finanzportale mit harter Konkurrenz zu tun, denn etwa die Dienste von Yahoo, MSN, CNN oder MarketWatch.com können bereits seit Jahren auf eine feste Nutzerschaft zurückblicken. Google will sich von den Konkurrenten dadurch abheben, dass die Informationen umfassender und ansprechender bereitgestellt werden als bei den bekannten Angeboten.

Über die Personalisierungsfunktion "Portfolio" können mit Google Finance bestimmte Unternehmen gezielt beobachtet werden. Außerdem ist der Dienst bereits in Googles Websuche integriert: Gibt man in die normale Google-Suche das Aktiensymbol eines Unternehmens ein, erscheinen Aktienkursinformationen der Firma oben in den Suchergebnissen.

Der Dienst Google Finance steht ab sofort in englischer Sprache zum Ausprobieren bereit und befindet sich derzeit noch im Beta-Test.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

herr schmitz 21. Mär 2006

eben web2.0!

herr schmitz 21. Mär 2006

die NY-Börse bietet sowas auch an - kostet nur a bissl :)

BF_31 21. Mär 2006

http://www.jmboard.com/gw/google-dienste/ Das dürften fast alle sein ;-)

Trauergott 21. Mär 2006

Yo, kann mich nur anschließen. Die Übersicht des Kursverlaufs mit den entsprechenden News...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /