• IT-Karriere:
  • Services:

US-Gericht weist GPL-Verbot zurück

Die GPL verstößt nicht gegen Kartellgesetze

Daniel Wallace wollte per Gericht die GNU General Public License (GPL) verbieten lassen. Diese verstoße gegen das Kartellrecht, da die Free Software Foundation (FSF) versuche, auf diesem Wege Preise für Software festzuschreiben. Das Gericht mochte dieser Idee nicht folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Daniel Wallace, der die FSF im US-Bundesstaat Indiana verklagt hat, argumentierte, die FSF sei Verträge mit individuellen Software-Entwicklern sowie kommerziellen Distributoren wie Red Hat oder Novell eingegangen bzw. habe mit diesen konspiriert, um die Preise für Computersoftware künstlich festzuschreiben. Um dies zu erreichen, habe die FSF zum Einsatz der GNU General Public License aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg
  2. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart

Da die GPL nach Ansicht von Wallace einen Preis für Software festschreibe, verringere sie die Möglichkeit für individuelle Software-Entwickler, mit der Entwicklung oder dem Verkauf von Software im freien Wettbewerb konkurrieren zu können. Programmierer Wallace sieht seine eigene Möglichkeit, mit der Entwicklung von Software Geld zu verdienen, zerstört.

Er zog daher vor Gericht, um die GPL verbieten zu lassen - und scheiterte. Wallace habe keine Verletzung des Kartellrechts aufzeigen können. Das Gericht folgte daher der FSF, die eine Abweisung der Klage beantragt hatte. Darüber hinaus untersagte das Gericht dem Kläger, seine Klage nochmals nachzubessern, denn dies hatte der Kläger wiederholt getan, um eine Abweisung in letzter Sekunde abzuwenden.

Das Urteil wurde bei Groklaw veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. 27,99€
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  4. 29,99€

Tekl 22. Mär 2006

Nun, der Programmautor fühlt sich durch OpenSource bedroht. Ich wollte damit eigentlich...

Kompottkin 22. Mär 2006

Nun, der Kapitalismus basiert jedenfalls darauf, daß er alle Interaktionen zwischen...

Kompottkin 22. Mär 2006

Ich nehme mal an, daß Du von Software redest, deren Verbreitung der GNU GPL unterliegt...

Kompottkin 22. Mär 2006

Aus § 8(2) MarkenG: »Von der Eintragung ausgeschlossen sind Marken ... die ausschlie...

Hacker Harry 21. Mär 2006

recht so!


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /