Deutsche Desktop-Suchmaschine xfriend in neuer Version

Kostenpflichtige Versionen mit Rechteverwaltung und Dokumentenvoransichten

Die Desktop-Suchmaschine xfriend von xdot ist in der Version 1.2 erschienen. Die in Java geschriebene Software, die als lokaler Webserver läuft, unterscheidet sich von den Vorgängerinnen vor allem durch eine neue Rechteverwaltung und eine Überarbeitung der Benutzeroberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm erlaubt außer in der kostenlosen "xFriend free-Version" nun eine feinere Granulation der Leserechte. So kann man festlegen, welche Nutzer welche Dokumente durchsuchen dürfen. Außerdem bietet die Software außer in der kostenlosen Version nun Vorschaufunktionen der Dokumente für eine bessere Recherche, während sich die kostenlose Variante auf Bildvorschauen beschränkt.

Mit der neuen Version werden auch mehr Dokumentenformate unterstützt, darunter alle nativen Formate aus OpenOffice 1.x/2.x. Zudem wurde die Möglichkeit geschaffen, mehrere Indexe anzulegen und Netzlaufwerke und Wechseldatenträger zu erfassen.

Die Suchmaske kann entweder lokal über den Webbrowser oder über das Intranet aufgerufen werden. Die gefundenen Dateien lassen sich entweder direkt öffnen oder als Vorschau anzeigen. Die Software erlaubt es, verschiedene xfriend-Server und auch Clients zu verknüpfen und arbeitet mit VPNs zusammen. Auch eine SSL-Unterstützung ist vorhanden.

Neben Office-Dokumenten bietet xFriend die Indexierung von Kontakten und E-Mails aus Thunderbird, Kmail, Outlook, OutlookExpress und Opera sowie von Datei-Archiven wie z.B. CAB, TAR, ZIP. Auch IMAP- oder POP3-Konten können mit durchsucht werden.

Neben den Versionen xfriend enterprise (unlimitierte Anzahl von Dateien) für größere Unternehmen und xfriend business (200.000 Dateien) für den Mittelstand ist nun mit xfriend small business (100.000 Dateien) auch eine kostengünstige Version für kleinere Unternehmen im Programm. Weitere Informationen zu den Unterschieden und Preisen liefert ein PDF des Herstellers.

Die Version xfriend personal, die bis zu 50.000 Dokumente durchsuchen kann, ist für Privatanwender gedacht und kostet 30,- Euro.

Die Software beherrscht Abstands-, Bereichs-, Phrasen-, Platzhalter- und eine phonetische Suche und kann auch Flexionen berücksichtigen. Wenn gewünscht, kann man pro Dokument entweder alle Bergiffe, 10.000 oder 100.000 indizieren lassen.

Frei verfügbar bleibt xfriend free für bis zu 20.000 Dokumente. Letztere Version ist für Windows ungefähr 28 MByte groß und für Linux ungefähr 32 MByte. Wer möchte, kann zudem die xfriend Deskbar für Windows installieren, die eine Suche aus einem Feld in der Windows-Taskleiste bzw. dem Internet Explorer heraus erlaubt.

In einer zeitlich begrenzten Aktion kann man auch "xfriend personal" kostenlos zum Ausprobieren erhalten. Zur Aktivierung ist ein Lizenzschlüssel erforderlich. Die Lizenz ist bis zum 30. April 2006 gültig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /