• IT-Karriere:
  • Services:

US-Militär will Cyborg-Insekten erforschen lassen

Winzige Aufklärer für gefährliche Bereiche

Die US-Forschungsbehörde DARPA hat einen neuen Forschungsaufruf zur Entwicklung von militärisch nutzbaren Insekten gestartet. Diese sollen mit Hightech-Implantaten gefährliche und für den Menschen schwer erreichbare Bereiche aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,

Was wie eine Horrorvision aus Dan Browns Roman "Meteor" klingt, in dem fliegende Miniroboter eine wichtige Rolle spielen, soll nach Wunsch der DARPA bald Realität werden. Laut eines Berichts des US-Magazins Computerworld hat die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) jetzt die Wissenschaft zu entsprechenden Vorschlägen aufgerufen. Die DARPA erlangte durch ihre "DARPA Grand Challenge" weltweite Bekanntheit. Bei diesem Rennen durch die Wüste gelang es im vergangenen Jahr erstmals, ein Roboterfahrzeug ohne menschliche Hilfe völlig unabhängig über 210 Kilometer fahren zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Für autonome Roboter von der Größe einer Motte hält die DARPA die Zeit wohl noch nicht für gekommen, daher sollen nun lebende Insekten mit Sensorik und Datenübermittlung ausgestattet werden - etwa einer Videokamera und Detektoren für Sprengstoff. Laut Computerworld bestätigte eine Sprecherin der DARPA entsprechende Berichte.

Gedacht ist laut der nicht namentlich genannten Sprecherin auch daran, die Mikroelektronik durch die Energie des Tieres oder durch Bewegungssensoren mit Strom zu versorgen - bisher eines der größten Probleme bei derartig miniaturisierter Technik.

Die DARPA führt das Projekt unter dem Namen "Hybrid Insect Micro-Electro-Mechanical Systems" (HI-MEMS). Die konkrete Aufgabenstellung besteht in der Konstruktion eines Cyborg-Insekts, dessen Reichweite über 90 Meter beträgt und das sich auf fünf Meter einem Ziel nähern kann, wobei möglichst GPS zum Einsatz kommen soll. Wie das Insekt aber genötigt werden soll, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, legte die DARPA nicht fest.

Wann es erste Ergebnisse geben soll und mit Fördergeldern in welcher Höhe die Teilnehmer zu rechnen haben, ist nicht bekannt. Für die "Grand Challenge" hatte die Behörde einen Preis von 2 Millionen US-Dollar ausgeschrieben. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-43%) 22,99€

schlaubi schlumpf 24. Aug 2007

Ähhhh nein kann ich nicht, hab auch ne freundin und die benutzt das auch =)) aber man...

schlaubi schlump 24. Aug 2007

Emiti...?? ematio...? emotional verarmt! na sowas.. also sind Raubtiere emotional...

Zim 21. Mär 2006

Jaja, und dann kommen die Tierschützer...

Zim 21. Mär 2006

Manchmal sollte man doch erst alle Antworten lesen bevor man antwortet... *schäm* Zim

gu 21. Mär 2006

...das dachte ich eben auch. Relevant ist's erst, wenn Hans Wurst auch mitbekommen hat...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /