Abo
  • Services:

World of Warcraft - Vorsicht mit programmierbaren Tastaturen

Blizzard ahndet exzessive Makro-Nutzung mit Account-Sperrung

Besitzer von programmierbaren Tastaturen müssen zumindest im Online-Rollenspiel World of Warcraft aufpassen, nicht zu viel zu automatisieren, wollen sie ihren Account nicht durch Blizzard gesperrt bekommen. Nachdem dies dem Nutzer einer sogar für World of Warcraft angepriesenen Logitech-Tastatur passierte, hat Blizzard sich mittlerweile auch dazu geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Support-Mitarbeiter von Blizzard erklärte gegenüber den Spielern im offiziellen Forum, dass es in Ordnung sei, programmierbare Spielsteuerungsperipherie zum Ausführen von Hotkeys für bestimmte Aktionen zu verwenden. Nicht in Ordnung sei es jedoch, das Spiel so weit zu automatisieren, dass der Nutzer dem Spielverlauf nicht mehr folgen muss, weil Handlungen wiederholt ohne sein Zutun ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. Hochschule Fulda, Fulda

Dies war bei dem gesperrten Nutzer der Fall, dessen hochstufiger Held mit einer besonders schwachen Waffe immer wieder niedrigstufige, sich selbst heilende Gegner angriff, um die eigenen Fertigkeiten zu verbessern. Da er statt vor dem Spiel zu sitzen Fernsehen sah, merkte der Nutzer vermutlich nicht, dass ein Blizzard-Mitarbeiter ihn ansprach. Wenn eine Reaktion ausbleibt, sieht Blizzard dies als Verletzung der Spielregeln und sperrt kurzerhand den Account.

"Ein dauerhaft automatisiertes Spiel führt zu einem unfairen Vorteil gegenüber Spielern, die sich ihre Errungenschaften durch aktives Spielen durch das Spiel verdienen, so wie es auch vorgesehen ist", heißt es in der Erklärung von Blizzard. Man werde auch in Zukunft Meldungen nachgehen, die auf automatisiertes Spiel hinweisen und Derartiges vermeiden. Die jeweiligen Ermittlungen werden laut Blizzard vor allem durch Spielleiter durchgeführt, Näheres dazu wolle man aber nicht verraten, um ein Umgehen zu erschweren. Dabei geht Blizzard rigoros vor und sperrt auch schonmal ohne Vorwarnung.

Mit programmierbaren Tastaturen oder ähnlicher Peripherie lassen sich bestimmte Eingaben automatisieren. Gleiches erlauben auch Makro-Tools, wie sie mitunter von professionellen Spielern eingesetzt werden, die versuchen, ohne großen Aufwand an Spielgegenstände heranzukommen, um sie bei eBay gegen echtes Geld zu verkaufen. Bei normalen Spielern werden "Abkürzungen" aber eher eingesetzt, um immer wiederkehrende und dadurch dröge Aufgaben nicht selbst ausführen zu müssen. Das wirft auch die Frage auf, ob Spiele nicht streckenweise mit zu viel belanglosen Inhalten aufwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€

Nova 27. Apr 2006

Lies dir mal das durch. Bevor ichs falsch erklär. http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3...

WoW-Spieler 29. Mär 2006

Habe mir mal die Müe gemacht alles zu lesen. Habe häufiger lachen bzw. schmunzeln müssen...

Shanta 22. Mär 2006

Die Frage ist eher, wie langweilig muss eine Person sein, die sich in einem Rollenspiel...

SHADOW-KNIGHT 22. Mär 2006

Was Blizzard da macht ist absolut richtig, salange - wie beschrieben - der betreffende...

~The Judge~ 22. Mär 2006

Die sollten lieber gegen die Server selber vorgehen und diese abschalten, dann siehts...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /