Elektroschrott-Gesetz tritt in Kürze in Kraft

Altgeräte dürfen nicht mehr in die Mülltonne

Am kommenden Freitag, dem 24. März 2006, tritt das "Elektro- und Elektronikgerätegesetz" (ElektroG) in Kraft. Ab dann ist es verboten, elektronische Geräte über den Hausmüll zu entsorgen. Elektrogeräte müssen bei den lokalen Sammelstellen abgegeben werden. Die Hersteller müssen dann die Wiederverwertung übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ElektroG ist die Umsetzung einer EU-Richtlinie aus dem Jahr 2005. Demnach dürfen die Deutschen ab dem kommenden 24. März 2006 vom Rasierer über das Handy bis zum Kühlschrank und PC ihre Altgeräte nicht mehr in die Restmüllbehälter werfen. Ab diesem Zeitpunkt verkaufte Geräte müssen das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne tragen, um auf das Wegwerf-Verbot hinzuweisen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
Detailsuche

Laut dem neuen Gesetz müssen die Bürger ihre Altgeräte prinzipiell bei einer Sammelstelle (Wertstoffhof) der örtlichen Gemeinde abgeben. Viele Kommunen bieten für Großgeräte schon seit Jahren regelmäßige Abholungen an und wollen dies nach Angaben des "Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronik­Industrie" (ZVEI) auch beibehalten. Nach der Abgabe des Elektroschrotts endet jedoch die bisher übliche Verwertungskette, bei der die Gemeinden sich selbst um das Recycling oder die Deponierung kümmerten. Stattdessen müssen nun die Hersteller den Elektroschrott weiterverwerten und die Sammelcontainer stellen. Der ZVEI geht von 7.000 Sammelbehältern und -paletten aus, die über die Stiftung "Elektro-Algeräteregister" (EAR) bis zum kommenden Freitag aufgestellt werden müssen. Rund 10.000 Hersteller und Importeure sind von der neuen Regelung betroffen.

Der Branchenverband geht von 350 bis 500 Millionen Euro jährlichen Kosten aus, die durch das Gesetz auf seine Mitglieder zukommen. Bundesweit sind demnach 1,1 Millionen Tonnen Geräte im Umlauf; im europäischen Schnitt gibt jeder Verbraucher im Jahr vier Kilo davon zurück. Als Folge können vor allem Großgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte teurer werden, meint der ZVEI. Dem Verband zufolge liegen die Kosten für die Entsorgung einer Waschmaschine bei 8,- Euro, 15,- Euro kostet das Loswerden eines Kühlschranks und für einen Fernseher schlagen 10,- Euro zu Buche.

Da aber viele Kommunen für das Entsorgen solcher Geräte bisher Gebühren verlangten, was nun durch das Aufkommen der Hersteller nicht mehr nötig ist, seien die Effekte für viele Kunden kostenneutral - meint zumindest die ZVEI. Abzuwarten bleibt, wie das neue Gesetz nach einer "Anlaufphase", von der auch der ZVEI spricht, in der Praxis umgesetzt wird. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


automatenkaffee 22. Mär 2006

Ja, aber sobald PCBs nicht mehr maschinell bestückt werden können, weil div...

Scusi 22. Mär 2006

http://www.zvei.org/fileadmin/user_upload/Technik_Umwelt/Elektro_Elektronikaltgeraete...

mat76 21. Mär 2006

Ist per Pedes nicht mir dem Fahrrad gemeint????

knock 21. Mär 2006

e

davidflo 21. Mär 2006

Wieso "kostenlos" haben, tausch lieber gegen ein etwas neueres Modell... ich denke da an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /