Erster transparenter Schaltkreis hergestellt

Durchbruch in der Forschung wird von HP lizenziert

Halbleiter-Forscher an der Universität Oregon haben den ersten integrierten Schaltkreis aus durchsichtigem Material hergestellt. In der Praxis soll diese Technik etwa bei Head-Up-Displays oder Solarzellen zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Erforschung neuer Anwendungsfelder für Mikroelektronik gelten die transparenten Halbleiter als eines der spannendsten Gebiete. Im Unterschied zu Schaltungen, die auf Glas aufgedampft sind, an denen beispielsweise Intel schon mit der LCOS-Technologie scheiterte (Liquid Crystal on Silicone), bemüht sich die Universität Oregon jedoch schon seit Jahren um vollständig transparente Materialien ohne eigenes Trägermaterial.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Bereits Ende 2004 konnte man dort transparente Transistoren herstellen, inzwischen ist man bei der ersten integrierten Schaltung angekommen. Den Forschern gelang es, einen fünfstufigen Ringoszillator auf Basis der Zink-Zinn-Transistoren herzustellen. Der Ringoszillator dient in der Halbleiterforschung als beliebtes Versuchskaninchen, da man an ihm vielfältige Messungen zu den Eigenschaften eines neuen Materials einfach vornehmen kann.

Finanziert werden die Forschungen in Oregon unter anderem von US-Regierungsbehörden, dem Militär und Hewlett-Packard. Der Konzern bekommt auch die Rechte an der kommerziellen Nutzung der transparenten Halbleiter. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher aber in guter wissenschaftlicher Tradition aktuell in der Zeitschrift "Solid State Electronics".

Professor John Wager von der Universität Oregon, maßgeblich an der Entwicklung der durchsichtigen Schaltung beteiligt, sieht die kommerzielle Anwendung inzwischen nicht mehr in weiter Ferne. Wager meint, bereits in fünf Jahren könnten die ersten Produkte mit transparenter Mikroelektronik verkauft werden. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


~The Judge~ 21. Mär 2006

Sauber, der war gut! :)

Network-IT-Profi 20. Mär 2006

naja nicht sichtbar aber durchaus ertastbar und durchsichtig heißt noch lange nciht...

Papa Ratzinger 20. Mär 2006

Br*ce D*rn*ll und *rmin M*rb*ch bestimmt :-) Die * sind für den Vater von Frau K. :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /