Spiel-Physik: Nvidia und Havok machen PhysX Konkurrenz

Physik-Berechnung mit Shader-Model-3.0-Grafikchips

Mit PhysX getauften Physik-Berechnungssteckkarten will Ageia den Realismusgrad in Spielen verbessern; so sollen etwa Autos realistischer ineinander krachen, Gebäude glaubwürdiger in sich zusammenfallen, Flüssigkeiten echter wirken und ganze Steinlawinen Abhänge hinunterrollen können. Der erfolgreiche Physik-Engine-Anbieter Havok zeigte bisher allerdings kein Interesse an einer Zusammenarbeit - und demonstriert nun gemeinsam mit Nvidia, dass spezielle Steckkarten unnötig sind und stattdessen Grafikchips die aufwendigen Berechnungen ebenso erledigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Havok hat dazu in Zusammenarbeit mit Nvidia eine Softwarelösung namens Havok FX entwickelt, die erstmals auf der diesjährigen Game Developer Conference (GDC) vom 21. bis zum 24. März 2006 demonstriert wird. Havok FX nutzt moderne Grafikchips, die dank Shader-Model-3.0-Unterstützung komplexere Shader-Programme ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Statt grafische Effekte zu berechnen, nutzt Havok die Shader-3.0-Grafikchips dazu, um per Shader Physiksimulationen durchzuführen. Dabei werden Komponenten wie Reibung, Kollisionen, Gravitation, Masse und Beschleunigung für die Basis von Festkörperphysik berechnet. Mit Havok FX soll ein Grafikchip tausende von kollidierenden Festkörpern berechnen können - eine Aufgabe, die auch Dual-Core-CPUs noch gehörig ins Schwitzen bringt. Ob Havok FX oder PhysX - letztlich geht es darum, die CPU zu entlasten.

Da die Physik-Engine von Havok häufig von Entwicklerstudios genutzt wird - anders als es bisher bei Ageias konkurrierendem PhysX der Fall ist -, könnte Havok FX allerdings in Zukunft durchaus eine wichtigere Rolle spielen. Umso wichtiger wird auch die Shader-Leistung, vor allem wenn der Grafikchip neben Grafikeffekten auch noch andere Berechnungen übernehmen muss: Zwar wirbt Nvidia damit, dass Havol FX von GeForce 6, GeForce 7 und hierbei vor allem von SLI-Gespannen profitieren kann, doch interessant wird vor allem, wie sich ATIs Radeon-X1000-Serie dabei schlägt. ATI-Mitarbeiter zeigten sich auf der CeBIT zuversichtlich, mit der aktuellen Architektur dank zunehmender Shader-Nutzung besser positioniert zu sein als der Konkurrent.

Eine Vorabversion von Havok FX soll bereits an ausgewählte Entwickler gegangen sein und Havok-Lizenznehmern ab Sommer 2006 in fertiger Version angeboten werden. Unterstützt werden sollen alle Shader-Model-3.0-fähigen Grafikchips, nicht nur die von Nvidia. Bei Ageias PhysX lassen die Physik-Beschleunigungssteckkarten derweil auf sich warten, eigentlich sollten sie schon Ende 2005 von einigen Partnern auf den Markt gebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stefab 22. Mär 2006

Hallo! Kannst du mir sagen, wie man sich etwas patentieren lassen kann und vor allem...

Stefab 22. Mär 2006

Das ist schon deutlich einleuchtender und ergibt Sinn. Habe ehrlich gesagt eh...

Stefab 22. Mär 2006

Oh nein, bei der PS3 läuft das anders. Die hat nur einen CPU-Kern, dafür aber 8 APU's...

Stefab 22. Mär 2006

Also von mir bekommt einzig und allein Ageia Unterstützung, denn diese Engine läuft auch...

Meo 22. Mär 2006

Zum Thema zurück. Ageia wird aus dem Grund verlieren, da sie das Ding net rausbringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Mini-Konsole: Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß
    Mini-Konsole
    Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß

    Das Unternehmen Tinycircuits will via Kickstarter einen Game-Boy-Klon finanzieren. Der ist nur drei Zentimeter groß - und voll funktionsfähig.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /