Abo
  • Services:

Spiel-Physik: Nvidia und Havok machen PhysX Konkurrenz

Physik-Berechnung mit Shader-Model-3.0-Grafikchips

Mit PhysX getauften Physik-Berechnungssteckkarten will Ageia den Realismusgrad in Spielen verbessern; so sollen etwa Autos realistischer ineinander krachen, Gebäude glaubwürdiger in sich zusammenfallen, Flüssigkeiten echter wirken und ganze Steinlawinen Abhänge hinunterrollen können. Der erfolgreiche Physik-Engine-Anbieter Havok zeigte bisher allerdings kein Interesse an einer Zusammenarbeit - und demonstriert nun gemeinsam mit Nvidia, dass spezielle Steckkarten unnötig sind und stattdessen Grafikchips die aufwendigen Berechnungen ebenso erledigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Havok hat dazu in Zusammenarbeit mit Nvidia eine Softwarelösung namens Havok FX entwickelt, die erstmals auf der diesjährigen Game Developer Conference (GDC) vom 21. bis zum 24. März 2006 demonstriert wird. Havok FX nutzt moderne Grafikchips, die dank Shader-Model-3.0-Unterstützung komplexere Shader-Programme ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Statt grafische Effekte zu berechnen, nutzt Havok die Shader-3.0-Grafikchips dazu, um per Shader Physiksimulationen durchzuführen. Dabei werden Komponenten wie Reibung, Kollisionen, Gravitation, Masse und Beschleunigung für die Basis von Festkörperphysik berechnet. Mit Havok FX soll ein Grafikchip tausende von kollidierenden Festkörpern berechnen können - eine Aufgabe, die auch Dual-Core-CPUs noch gehörig ins Schwitzen bringt. Ob Havok FX oder PhysX - letztlich geht es darum, die CPU zu entlasten.

Da die Physik-Engine von Havok häufig von Entwicklerstudios genutzt wird - anders als es bisher bei Ageias konkurrierendem PhysX der Fall ist -, könnte Havok FX allerdings in Zukunft durchaus eine wichtigere Rolle spielen. Umso wichtiger wird auch die Shader-Leistung, vor allem wenn der Grafikchip neben Grafikeffekten auch noch andere Berechnungen übernehmen muss: Zwar wirbt Nvidia damit, dass Havol FX von GeForce 6, GeForce 7 und hierbei vor allem von SLI-Gespannen profitieren kann, doch interessant wird vor allem, wie sich ATIs Radeon-X1000-Serie dabei schlägt. ATI-Mitarbeiter zeigten sich auf der CeBIT zuversichtlich, mit der aktuellen Architektur dank zunehmender Shader-Nutzung besser positioniert zu sein als der Konkurrent.

Eine Vorabversion von Havok FX soll bereits an ausgewählte Entwickler gegangen sein und Havok-Lizenznehmern ab Sommer 2006 in fertiger Version angeboten werden. Unterstützt werden sollen alle Shader-Model-3.0-fähigen Grafikchips, nicht nur die von Nvidia. Bei Ageias PhysX lassen die Physik-Beschleunigungssteckkarten derweil auf sich warten, eigentlich sollten sie schon Ende 2005 von einigen Partnern auf den Markt gebracht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Stefab 22. Mär 2006

Hallo! Kannst du mir sagen, wie man sich etwas patentieren lassen kann und vor allem...

Stefab 22. Mär 2006

Das ist schon deutlich einleuchtender und ergibt Sinn. Habe ehrlich gesagt eh...

Stefab 22. Mär 2006

Oh nein, bei der PS3 läuft das anders. Die hat nur einen CPU-Kern, dafür aber 8 APU's...

Stefab 22. Mär 2006

Also von mir bekommt einzig und allein Ageia Unterstützung, denn diese Engine läuft auch...

Meo 22. Mär 2006

Zum Thema zurück. Ageia wird aus dem Grund verlieren, da sie das Ding net rausbringen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /