Abo
  • IT-Karriere:

BMP und Audacious wollen XMMS ablösen

Musik-Player auf Basis von XMMS mit Gtk+-2-Interface

Die freien Musik-Player Audacious und Beep-Media-Player (BMP) sind in neuen Versionen erschienen und treten unter anderem gegen XMMS an. BMP liegt in der Version 0.14.1 vor, Audacious erschien in der Version 0.2.2.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden klassischen Gtk+-Musik-Player XMMS und Mplayer unterstützen beide keine modernen Gtk-Versionen und passen sich ohne geglättete Schriften und die aktuellen Dateidialoge nicht gut in den modernen Linux-Desktop ein. Um diesen Umstand zu ändern, sind erste BMPs und dann Audacious angetreten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Beep Music Player (BMP)
Beep Music Player (BMP)
Da das Winamp-kompatible "X MultiMedia System" (XMMS) schon vor Jahren den Weg zu einer Client-Server-Infrastruktur eingeschlagen, aber bis heute keine stabile Version hervorgebracht hat, entstand mit dem Beep Media Player (BMP) eine Portierung von XMMS auf Gtk+ in der Version 2. Nachdem sich die BMP-Entwickler mit Version 0.9.7 aber entschlossen, komplett von vorn zu beginnen, entstand wiederum Audacious. Das Projekt will die Probleme der in die Jahre gekommenen XMMS-Codebasis beheben, statt wie BMP von Neuem zu beginnen.

Nun veröffentlichten beide Softwareprojekte neue Versionen: Audacious 0.2.2 und BMP 0.14.1.

Audacious
Audacious
Beide Projekte sind gute Applikationen zur Musikwiedergabe mit einem GTK+-2-Interface. Sie unterstützen die meisten Audioformate sowie Winamp 2 Skins und last.fm - ein Onlinedienst zur Personalisierung der Musikwiedergabe.

BMP verwendet dabei nicht mehr die xine-lib, sondern setzt auf das im Gnome-Projekt entwickelte Multimedia-Framework Gstreamer sowie HAL. Audacious wiederum wartet mit vielen Verbesserungen auf. Beide Player unterstützten auch das Audioscrobbler-Protkoll, das beispielsweise von last.fm eingesetzt wird.

Der Beep Media Player steht in der Version 0.14.1.1 unter beep-media-player.org zum Download bereit, Audacious findet sich unter audacious.nenolod.net. [von Alejandro Mery]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dante 02. Jul 2006

kann ich bestätigen, ich habe über 10000 songs im xmms und er stürzt mir nie ab, ausser...

Benson 25. Mär 2006

Schon mal das xmms-status-plugin probiert? http://www.hellion.org.uk/xmms-status-plugin...

Mo 21. Mär 2006

XMMS2

djnews24 21. Mär 2006

DAAANKE... jetzt fehlt nur noch eins für Mac!

Trottelvernichter 21. Mär 2006

Ich benutze es vermutlich zu dem für das es vorgesehen ist? Zum verwalten und abspeiieln...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /