Google erringt Teilsieg gegen die US-Regierung

US-Regierung soll nur 50.000 zufällig ausgewählte URLs erhalten

Im Streit mit der US-Regierung um die Herausgabe von Suchdaten konnte sich Google zumindest in Teilen vor Gericht durchsetzen. Google muss der US-Regierung keine Suchanfragen aushändigen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Ein US-Gericht im kalifornischen San Jose entschied, der Suchmaschinenbetreiber müsse lediglich einen Teil seines Website-Index übergeben. Insgesamt 50.000 zufällig ausgewählte URLs soll die US-Regierung erhalten.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

Erst vergangene Woche hatte die US-Regierung ihre Forderung, die Suchergebnisse eines kompletten Monats erhalten zu wollen, auf 50.000 Webadressen und 5.000 Suchbegriffe reduziert. Auch dies fanden die Richter aber noch zu viel: Suchmaschinen und andere große Datenverwalter dürften nicht zur Überwachung der Bürger missbraucht werden, begründete der zuständige Richter seine Entscheidung.

Googles Konkurrenten Yahoo, MSN und AOL waren ähnlichen Aufforderungen des Justizministeriums bereits im vergangenen Jahr nachgekommen, ohne sich gerichtlich dagegen zu wehren. Google hatte jedoch um den Datenschutz seiner Nutzer und Preisgabe seiner Firmengeheimnisse gefürchtet.

Das Justizministerium hatte die Daten nach eigenen Aussagen angefordert, um ein Gesetz gegen Kinderpornografie vorzubereiten. Man wolle anhand der Suchbegriffe und -ergebnisse herausfinden, wie Kinder ausreichend vor Pornografie geschützt werden können, hieß es. Der Richter in San Jose wollte dieser Argumentation offenbar nicht folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neudeutscher 20. Mär 2006

Falsch! Neudeutsch nennt sich das jetzt "Terrorbekämpfung". :-/

Voglgripp 20. Mär 2006

Zumindest sprint der Google Konzern nicht gleich, wie z.B. AOL, MSN und Yahoo!

Voglgripp 20. Mär 2006

Dummer Humor

Atrocity 20. Mär 2006

... ein Gesetz gegen Kinderpornografie vorzubereiten. Man wolle anhand der Suchbegriffe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /