Google erringt Teilsieg gegen die US-Regierung

US-Regierung soll nur 50.000 zufällig ausgewählte URLs erhalten

Im Streit mit der US-Regierung um die Herausgabe von Suchdaten konnte sich Google zumindest in Teilen vor Gericht durchsetzen. Google muss der US-Regierung keine Suchanfragen aushändigen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Ein US-Gericht im kalifornischen San Jose entschied, der Suchmaschinenbetreiber müsse lediglich einen Teil seines Website-Index übergeben. Insgesamt 50.000 zufällig ausgewählte URLs soll die US-Regierung erhalten.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Erst vergangene Woche hatte die US-Regierung ihre Forderung, die Suchergebnisse eines kompletten Monats erhalten zu wollen, auf 50.000 Webadressen und 5.000 Suchbegriffe reduziert. Auch dies fanden die Richter aber noch zu viel: Suchmaschinen und andere große Datenverwalter dürften nicht zur Überwachung der Bürger missbraucht werden, begründete der zuständige Richter seine Entscheidung.

Googles Konkurrenten Yahoo, MSN und AOL waren ähnlichen Aufforderungen des Justizministeriums bereits im vergangenen Jahr nachgekommen, ohne sich gerichtlich dagegen zu wehren. Google hatte jedoch um den Datenschutz seiner Nutzer und Preisgabe seiner Firmengeheimnisse gefürchtet.

Das Justizministerium hatte die Daten nach eigenen Aussagen angefordert, um ein Gesetz gegen Kinderpornografie vorzubereiten. Man wolle anhand der Suchbegriffe und -ergebnisse herausfinden, wie Kinder ausreichend vor Pornografie geschützt werden können, hieß es. Der Richter in San Jose wollte dieser Argumentation offenbar nicht folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neudeutscher 20. Mär 2006

Falsch! Neudeutsch nennt sich das jetzt "Terrorbekämpfung". :-/

Voglgripp 20. Mär 2006

Zumindest sprint der Google Konzern nicht gleich, wie z.B. AOL, MSN und Yahoo!

Voglgripp 20. Mär 2006

Dummer Humor

Atrocity 20. Mär 2006

... ein Gesetz gegen Kinderpornografie vorzubereiten. Man wolle anhand der Suchbegriffe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
    Regner Cooling System
    Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

    Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

  2. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /