DoubleClick kauft Falk eSolutions AG

DART wird alleinige Ad-Management-Plattform

Das US-Unternehmen DoubleClick kauft seinen europäischen Konkurrenten Falk eSolutions AG. Beide bieten AdSever-Dienste und andere Infrastruktur an, um Onlinewerbung abzuwickeln. Als Ad-Server wird das neue Unternehmen auf DoubleClicks DART setzen, Nutzer von Falks AdSolution sollen sukzessive auf DART migriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Marke "Falk" und die Ad-Management-Plattform "AdSolution" werden nach der Übernahme voraussichtlich sukzessive auf die DoubleClick DART-Lösungen migriert. Dabei soll "das Beste aus AdSolution in die künftigen Generationen der DART-Plattform einfließen", so DoubleClick. Letztendlich soll DART die alleinige Ad-Management-Plattform des gemeinsamen Unternehmens werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Storage & Backup (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

AdPepper, der bisher an Falk mit 25,1 Prozent beteiligt war und zudem einer der größten Falk-Kunden ist, hat sich als eines der ersten Unternehmen für eine Migration auf DART nach Abschluss der Übernahme entschieden.

Durch die Übernahme wird DoubleClick International (EMEA- und APAC-Regionen) seine Belegschaft nahezu verdoppeln. Das gemeinsame Unternehmen soll die größte Abdeckung von Werbungtreibenden und Werbeträgern in allen europäischen Märkten bieten. Deutschland zählt DoubleClick dabei zu dem Markt mit dem größten Wachstumspotenzial für digitale Werbung in Europa.

Falk-Chef Thomas Falk soll künftig das Geschäft von DoubleClick in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) leiten. Da AdPepper für seinen Anteil von 25,1 Prozent an Falk rund 8 Millionen US-Dollar erhält, dürfte der Kaufpreis bei rund 32 Millionen US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jsteidl 20. Mär 2006

dass ich nur noch eine Adresse blocken muss? ;)

RainerP 20. Mär 2006

...golem, heise, etc. ;) Gruß Rainer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Krypto-Hedgefunds: Three Arrows Capital ist offiziell insolvent
    Krypto-Hedgefunds
    Three Arrows Capital ist offiziell insolvent

    Neue Informationen zeigen, dass es beim Krypto-Fonds Three Arrows Capital zahlreiche Ungereimtheiten gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /