Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.16 unterstützt Oracles Cluster-Dateisystem

"EDAC" spürt Speicher- und PCI-Fehler auf

Linus Torvalds hat Version 2.6.16 des Linux-Kernels freigegeben, der mit dem OCFS2 erstmals ein Cluster-Dateisystem enthält. Zudem wurde die Unterstützung für IBMs Cell-Prozessor vervollständigt und das Configfs-Dateisystem als Ergänzung zu Sysfs eingeführt. Auch unterstützt Linux ab sofort das Mac-Dateisystem HFSX, eine Variante von HFS Plus. Unterstützung für den GCC 2.9x haben die Entwickler nun endgültig entfernt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während es Red Hats Cluster-Dateisystem noch immer nicht in den offiziellen Kernel geschafft hat, wurde nun immerhin das Oracle Cluster File System 2 (OCFS 2) aufgenommen. Dieses veröffentlichte Oracle erst im August 2005, um so eine Alternative zu proprietären Systemen zu bieten. Bei OCFS können alle Knoten eines Clusters gleichzeitig auf ein Dateisystem zugreifen, es unterstützt jedoch auch Standard-Dateisystem-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Holzminden

Configfs ist ein RAM-basierendes Dateisystem und als Ergänzung zu Sysfs vorgesehen. Während Sysfs Kernel-Objekte im Dateisystem darstellt, lassen sich mit Configfs Kernel-Objekte im Userspace konfigurieren. Das neue OCFS 2 nutzt Configfs beispielsweise, um dem Kernel Informationen über die Cluster-Konfiguration weiterzuleiten.

Auf Dateisystemebene gab es in der neuen Kernel-Version noch weitere Änderungen, so funktioniert XFS jetzt zusammen mit SELinux. Die erweiterte SMB-Variante CIFS unterstützt nun auch Access Control Lists (ACL) und Linux-Nutzer können HFSX-Partionen mounten. Dabei handelt es sich um eine Variante des Mac-Dateisystems HFS Plus, bei der Groß- und Kleinschreibung unterschieden werden. Weitere Änderungen erfuhren unter anderem FAT, Ext3, V9fs, NFS und FUSE.

Eine interessante Neuheit ist auch das EDAC-System (Error Detection And Correction), das Speicher- und PCI-Fehler finden und melden soll. Dabei wird zwischen korrigierbaren und nicht korrigierbaren Fehlern unterschieden, die auf Wunsch beide in einer Logdatei aufgezeichnet werden können. Bei korrigierbaren Fehlern kann das System zwar weiter arbeiten, Administratoren werden aber so auf einen bald erforderlichen Austausch des betroffenen Speichers oder der PCI-Geräte aufmerksam gemacht. Zudem existiert eine Sysfs-Schnittstelle für EDAC.

Auf so genannten Non-Uniform-Memory-Access-Systemen (NUMA), wie Multiprozessor-Systemen mit Alpha- oder MIPS-Prozessoren, kann die Zugriffszeit auf unterschiedliche Speicherorte von einer CPU verschieden sein. Hier kommt der neue Swap-Migrations-Code zum Einsatz, der Speicherseiten über den Swap-Speicher verschiebt, während ein Prozess weiterläuft. Die für den Prozess verfügbaren virtuellen Adressen ändern sich somit nicht, tatsächlich verändert sich jedoch der physikalische Ort der Speicherseiten. Indem diese näher zur CPU verschoben werden, sollen sich die Latenzzeiten verringern.

Der x_tables-Patch von Harald Welte vereinheitlicht einige Datenstrukturen und Backend-Schnittstellen im Netfilter-Code. Mit TIPC wurde außerdem ein Protokoll zur Kommunikation in Clustern implementiert.

Zudem umfasst Kernel 2.6.16 etliche neue Treiber, beispielsweise eine neue Version des ipw2100-Treibers für Intels Centrino-WLAN. Außerdem wird Sonys DSC-T5-Digitalkamera als USB-Massenspeicher erkannt. Der Direct Rendering Manager (DRM) unterstützt nun zusätzlich Intels i945GM-Chip und die Radeon X600 von ATI.

Die neue Version des Linux-Kernels kennt jetzt 13 weitere Systemcalls und die Unterstützung für die GCC 2.9x wurde nun tatsächlich entfernt. Damit braucht man ab sofort mindestens GCC 3.2, um den Kernel 2.6.16 zu kompilieren. Darüber hinaus funktioniert das alte "make bzImage" nicht mehr, ein einfaches "make" erledigt dasselbe.

Kernel 2.6.16 kann entweder als vollständiges Archiv oder als Patch von kernel.org heruntergeladen werden. Außerdem steht die neue Version auf diversen Mirror-Servern zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Robmaster 20. Mär 2006

Seit Kernel 2.6.0 reicht ein make für das bzImage. In der 2.4 Serie war ein make bzImage...

Ashura 20. Mär 2006

Mehr als genügend Informationen solltest du im Changelog finden. Gruß, Ashura

föhn 20. Mär 2006

hö? centos richtet sich nach redhat enterprise... und das wird afaik kaum ein...

föhn 20. Mär 2006

jetzt noch nen grub der sich mit hfsx versteht und alles wird gut :)


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /