Abo
  • Services:

Sony: Stereoanlage mit Festplatte und MP3-Aufzeichung

Sony NAS-M7HDS derzeit nur in Japan erhältlich

Sony hat mit der NAS-M7HDS eine Kompakt-Stereoanlage vorgestellt, die mit einer 80 GByte großen Festplatte bestückt ist und im Sony-eigenen ATRAC-Format sowie in MP3 aufzeichnen und die Musik natürlich auch abspielen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sony NAS-M7HDS ist mit einem eingebauten CD-Spieler und einem MiniDisk- Laufwerk bestückt und verfügt ferner über einen Speicherkarteneingang für Sonys Memory Sticks des Typs Duo. Außerdem ist ein USB- und ein Ethernet-Anschluss dabei.

Sony NAS-M7HDS
Sony NAS-M7HDS
Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg

Die auf CD und MD gespeicherten Stücke könnnen auf die eingebaute Festplatte überspielt werden. Auch das Kopieren auf die Speicher-Sticks beispielsweise für die mobile Nutzung ist möglich. Außerdem sind analoge Tonein- und -ausgänge vorhanden, wobei aus Sonys japanischen Unterlagen nicht hervorgeht, ob man die eingehenden Signale auch darüber in MP3 umwandeln kann.

Im ATRAC-Verfahren zeichnet das Gerät mit 48 bis 256 KBit/s und bei MP3 zwischen 96 und 256 KBit/s auf. Die Wiedergabe ist aber mit variabler Bitrate bis zu 320 KBit/s möglich. Die Kopiergeschwindigkeit des CD-Spielers wird mit bis zu 8facher Rate angegeben.

Außerdem ist ein UKW/MW-Radio eingebaut. Die Verstärkerleistung wird pro Kanal mit 20 Watt angegeben. Sonys NAS-M7HDS misst 155 x 246 x 278 mm bei 4,9 Kilogramm Gewicht. Zur Anlage gehören auch zwei Zwei-Wege-Boxen. Die Boxen messen 140 x 246 x 190 mm und wiegen je 2,3 Kilogramm.

Das bislang ausschließlich in Japan angebotene Gerät kostet dort 84.800 Yen, was ungefähr 600,- Euro entspricht.



Anzeige
Top-Angebote

Winner 22. Mär 2006

Ich benutze Mindisc seit 1997. Und jetzt ist 2006 und habe immer noch Minidisc aber seit...

Winner 21. Mär 2006

Guten tag, so eine ausage kann man sich sparen. Ich leute die sind wie Boykottierer, ich...

Crazy Iwan 20. Mär 2006

680 Euro? Für ne mobile Musikanlage? *rofl*lol*halt Bauch* Ne, is klar ...

Riesenrind 20. Mär 2006

1999 bin ich in einen Mediamarkt gegangen und wollte so ein Ding kaufen. Die haben mich...

Akiba 20. Mär 2006

Yep, die Kiste nimmt angeblich in ATRAC, MP3 oder Linear PCM auf. http://www.jp...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /