HDTV mit 120 Bildern pro Sekunde gegen Schlierenbildung

Micronas stellt truD HD vor

Der Chip-Designer und -Hersteller Micronas hat einen integrierten Schaltkreis vorgestellt, der bei der Darstellung von HDTV-Inhalten die Schlierenbildung bei Bewegungen und das Bildruckeln eliminieren soll. Die truD-HD-Technologie von Micronas sorgt dafür, dass 50/60-Hz-Filmmaterial oder Filme, die in 24 Bilder pro Sekunde aufgenommen wurden, in 120 Bilder pro Sekunde umgewandelt werden. Diese hohe Framerate soll selbst bei 1.080 x 1.920 Bildpunkten möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IC mit der Modellbezeichnung FRC 94xyH ist ein Frame-Rate-Konverter, der für Display-Hersteller gedacht ist. Das Bauteil ist auch in der Lage, mittels vektorbasierter Bewegungsabschätzungs- und Kompensationstechnik Zwischenbilder zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Head (m/f/div) of Information Technology (IT)
    Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Detailsuche

Diesen Prozess nennt man De-Juddering. Das ursprünglich mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommene Filmmaterial wird in die für die fernsehübliche Bildwiederholfrequenz von 50 oder 60 Hz umgewandelt. Die proprietäre TruD-HD-Bewegungskompensationstechnik von Micronas erzeugt dabei zusätzliche Zwischenbilder und erhöht somit die Bildwiederholfrequenz. Nach Herstellerangaben kann der FRC 94xyH in Displays sowie Front- und Rückprojektions-TVs eingesetzt werden.

"TruD ist eine bestens bewährte Technologie für Standard-Definition Motion-Compensation und befindet sich bei mehreren führenden Fernsehgeräteherstellern im Einsatz", so Patrik Lind von Micronas. "Der neue FRC 94xyH wird am besten mit unserem Video-Grafik-Controller VGC 5969B, der zusätzlich über einen 120-Hz-OSD-Ausgang verfügt, eingesetzt. Diese Voll-HD-Zweikanal-Systemlösung ist die optimale Antwort für 120-Hz-LCD- und 1080p-Plasma-HDTVs."

Der FRC 94xyH arbeitet mit sämtlichen Videomaterialtypen zusammen und konvertiert PAL-Signale in 100 Bilder pro Sekunde und NTSC-Signale in 120 Bilder pro Sekunde. Bildfrequenzen von 75 und 90 Hz werden ebenfalls unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Serienproduktion des ICs soll im dritten Quartal 2006 anlaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


inwa 23. Mai 2006

Die Umrechnung von der in Europa üblichen 50 Hz Frequenz auf 60 Hz führt häuftig zu...

inwa 23. Mai 2006

Die Umrechnung von der in Europa üblichen 50 Hz Frequenz auf 60 Hz führt häuftig zu...

wdsl 23. Mär 2006

Hmm da habe ich ganz andere Erfahrung. Bei uns gibt es Praktisch nur noch die PC mit CRT...

anita 20. Mär 2006

Milchmädchenrechnung: Bei einer einheitlichen Reaktionszeit des LCD von 25ms kommt man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /