Abo
  • IT-Karriere:

Browser-Shooter Phosphor erreicht Beta-Status

Rasterwerks' Shooter jetzt im Browser auch netzwerkfähig

Gut ein Jahr nach der Vorstellung der Alpha-Version von Phosphor stellte der Entwickler Nick Kang nun eine Beta-Version von Phosphor ins Netz. Das Spiel kann einfach im Browser gestartet werden, sofern Macromedias Shockwave installiert ist. Zudem bietet das Browser-Spiel neuerdings einen Netzwerkmodus an.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #3
Screenshot #3
Wie schon von der Vorversion bekannt, bietet das Spiel zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Der Spieler kann nach Lust und Laune ganz im 3D-Shooter-Stil die Tastaturbelegung verändern, Grafik- und Soundeinstellungen vornehmen und die Anzahl der Bots einstellen. Die Intelligenz der Bots ist noch nicht ganz ausgereift, diese laufen beim Ausweichen ab und an gegen die Wände und sind auch in der höchsten Schwierigkeitsstufe keine allzu schwerer Gegner. Zudem kostet die künstliche Intelligenz bei steigender Botzahl einiges an Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, München

Wer mit wenig Rechenleistung Phosphor spielen will, der hat aber noch eine andere Option: Mangelte es der Alpha-Version von Phosphor noch an Netzwerkfunktionen, so lässt die erste Beta jetzt ein Netzwerkspiel zu. Phosphor kann im Browser sowohl als Server als auch als Client arbeiten. Eine integrierte Suchfunktion findet zudem öffentlich zugängliche Server. Während des Spiels lassen sich an den Netzwerkeinstellungen jedoch keine Einstellungen vornehmen. Für einen Serverwechsel muss man sich aus einem laufenden Spiel erst einmal abmelden.

Screenshot #10
Screenshot #10
Mit der Beta wurde die alte Karte durch eine neue ersetzt, die im Unterschied zur Vorversion detailliertere und weiträumigere Landschaften bietet. Auch die Grafik wurde deutlich verbessert, ab und an hapert es jedoch noch an der Darstellung, so sieht man an einigen Stellen die Skybox durchschimmern, die eigentlich den Himmel darstellen soll. Etwas zugelegt hat Phosphor auch bei der herunterzuladenden Datenmenge. Statt der ehemals drei MByte an Daten schaufelt der Browser jetzt etwa fünfeinhalb MByte an Daten herunter.

Phosphor lädt zur kurzweiligen Unterhaltung ein und zeigt eindrucksvoll, was derzeit im Browser mit Hilfe von Shockwave3D möglich ist. Als Mindestvoraussetzung empfiehlt Rasterwerks einen 1,6-GHz-Prozessor, eine Grafikkarte mit 64 MByte Grafikspeicher sowie den Internet Explorer 6 mit Macromedias Shockwave. Zudem installiert Shockwave noch eine benötigte Erweiterung für die Steuerung des Spiels.

Screenshot #15
Screenshot #15
Mit anderen Browsern hat Phosphor auf Grund des Beta-Status noch einige kleine Probleme, die dem Entwickler jedoch bekannt sind. So stürzte das Spiel im aktuellen Firefox ab. Nach einem Starten des Spiels im Internet Explorer war es uns dann auch möglich, das Spiel in Firefox und Opera zu starten. Die Einstellungen des Spiels werden browserübergreifend gespeichert. Auch der Shockwave-Player machte das ein oder andere Mal nicht mit und brach die Wiedergabe des Spiels ab. Safari gab eine DirectX-Warnung aus, die unter MacOS jedoch ohne Bedeutung ist, die Trennung zwischen Mac- und Windows-Version ist mit der Beta entfallen.

Das Spiel kann auf der Seite von Rasterwerks ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,40€
  3. 38,99€
  4. 14,95€

Floxxx 28. Jun 2006

relativ gut. überrascht mich dass sowas möglich ist. gutes game...

winmac 25. Mär 2006

Für 2D shockwave Inhalte wird das mit wine gehen, allerdings nicht mit dem 3D Kram. Das...

macwin 25. Mär 2006

Windows und Macs stellen nicht die Minderheit der Betriebsysteme dar auf denen Menschen...

Rumpanzle 21. Mär 2006

RIP

Pre@cher 20. Mär 2006

und das mit der Grafikpracht von Halo xD


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /