• IT-Karriere:
  • Services:

Uni stellt Materialien unter Creative-Commons-Lizenz

Webseite startet im Oktober 2006

Die englische Fernuniversität Open University möchte ihr Lehrmaterial unter eine Creative-Commons-Lizenz stellen. Das mit 5,65 Millionen Britischen Pfund finanzierte Projekt soll im Oktober 2006 eine passende Webseite starten. Derzeit studieren über 210.000 Studenten an der Open University.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Open University hatte bereits zusammen mit der BBC Materialien unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Nun sollen die eigenen Lehrmaterialien folgen. Dafür werden im Anfangsstadium Materialien aus Fächern wie Kunst, Geschichte, Business, Management, Wissenschaft und Technik veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Präsentiert werden die Materialien auf zwei Seiten. Eine soll sich an Lernende richten und neben den eigentlichen Materialien auch eine Vorgehensweise beim Lernen empfehlen. Eine weitere Seite zielt auf Lehrende ab und will diese beim Vorbereiten ihrer Kurse unterstützen.

Erste Inhalte will die "Open-Content-Initiative" im Oktober 2006 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 23,99€
  3. 11,99€

fischkuchen 19. Mär 2006

Nunja, man weiss ja nicht, in welchem Umfang das stattfinden soll, vielleicht muss alles...

:-) 19. Mär 2006

Hatte mal was über die Relativitätstheorie bei wiki gelesen. Dann fand ich solche...

nf1n1ty 19. Mär 2006

Brauchen? Ne...das kann mal auch einfach irgendwo auf hausaufageben.de kriegen ;)auch...

fischkuchen 17. Mär 2006

Sehr gut, Duden aufschlagen :)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /