Uni stellt Materialien unter Creative-Commons-Lizenz

Webseite startet im Oktober 2006

Die englische Fernuniversität Open University möchte ihr Lehrmaterial unter eine Creative-Commons-Lizenz stellen. Das mit 5,65 Millionen Britischen Pfund finanzierte Projekt soll im Oktober 2006 eine passende Webseite starten. Derzeit studieren über 210.000 Studenten an der Open University.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Open University hatte bereits zusammen mit der BBC Materialien unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Nun sollen die eigenen Lehrmaterialien folgen. Dafür werden im Anfangsstadium Materialien aus Fächern wie Kunst, Geschichte, Business, Management, Wissenschaft und Technik veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Präsentiert werden die Materialien auf zwei Seiten. Eine soll sich an Lernende richten und neben den eigentlichen Materialien auch eine Vorgehensweise beim Lernen empfehlen. Eine weitere Seite zielt auf Lehrende ab und will diese beim Vorbereiten ihrer Kurse unterstützen.

Erste Inhalte will die "Open-Content-Initiative" im Oktober 2006 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fischkuchen 19. Mär 2006

Nunja, man weiss ja nicht, in welchem Umfang das stattfinden soll, vielleicht muss alles...

:-) 19. Mär 2006

Hatte mal was über die Relativitätstheorie bei wiki gelesen. Dann fand ich solche...

nf1n1ty 19. Mär 2006

Brauchen? Ne...das kann mal auch einfach irgendwo auf hausaufageben.de kriegen ;)auch...

fischkuchen 17. Mär 2006

Sehr gut, Duden aufschlagen :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /