Abo
  • Services:

Weiterleitung bringt Skype-Anrufe auf Java-Handys

EQO-Dienst im Beta-Test gestartet

Mit einem ziemlich aufwendigen Verfahren will der US-Anbieter EQO Mobiltelefone mit Java J2ME Skype-fähig machen. Dann sollen sich Skype-Anrufe per Handy abwickeln lassen. Allerdings erfordert das einen laufenden PC, der mit einem Breitband-Internetanschluss verbunden ist und auf dem ein halbwegs aktueller Skype-Client läuft. Derzeit befindet sich die Software im Beta-Test, die Preise für den Dienst hat der Anbieter noch für sich behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA erprobt der Anbieter EQO eine Möglichkeit, Skype-Telefonate vom Handy aus führen zu können. Dazu muss der eigene Rechner an einen Breitband-Internetanschluss angestöpselt sein und ständig mit Skype-Client laufen. Ein auf dem Windows-PC laufender EQO-Client übernimmt dann die Kommunikation zwischen Mobiltelefon und der Skype-Software auf dem PC. Außerdem benötigt man ein ausreichendes SkypeOut-Guthaben, weil sonst keinerlei Skype-Anrufe an das Mobiltelefon geleitet werden können.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Das Konzept hinter EQO sieht im Grunde einen Weiterleitungsdienst vor. Für das Führen der Skype-Telefonate nutzt die Software eine GPRS- oder UMTS-Verbindung; WLAN wird derzeit nicht unterstützt. Im Unterschied zu einer reinen Weiterleitung bietet der EQO-Client auf dem Java-Handy den Vorzug, die Skype-Kontakte einsehen zu können. Zudem lassen sich darüber Instant Messages über das Skype-Netz austauschen.

Derzeit befindet sich EQO noch im Beta-Test und wird daher kostenlos angeboten. Was der Dienst oder die Software in der Final-Version kosten wird, ist nicht bekannt. Um die EQO-Software auf das Mobiltelefon zu bekommen, benötigt man einen PC mit Windows 2000 oder XP, von dem aus die Handy-Installation angestoßen wird. Eine MacOS-Variante von EQO soll in Arbeit sein. Auf dem notwendigen Internet-PC wird mindestens die Version 1.4 von Skype benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Palavercheff 20. Mär 2006

Jetzt wird es aber OT. Trotzdem: Wenn es ein vernünftiges Konzept für die Entsorgung des...

Billy 20. Mär 2006

Ich hab das jetzt nicht so ganz verstanden... Bedeutet es bei diesem Service, dass...

David Flotzinger 18. Mär 2006

Hab ich auch so verstanden, aber "billig telefonieren" kann man damit noch lange nicht...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /