Abo
  • Services:
Anzeige

LingoDict 2.0 - Kostenloses Offline-Wörterbuch überarbeitet

Neue Version übersetzt außer nach Englisch auch nach Spanisch

Das bisher als "Lingo4u Dictionary" angebotene Windows-Wörterbuch steht nun unter dem neuen Namen LingoDict in der Version 2.0 zum Download bereit. Die neue Version bietet zusätzlich zu einem überarbeiteten Deutsch-Englisch-Wörterbuch auch einen spanischen Wortschatz und kann nun auch eigene Wörterbücher anlegen. Mit der Software lassen sich Begriffe ohne Internetanbindung auf Knopfdruck übersetzen.

Mit der Integration eines Spanisch-Deutsch-Wörterbuchs, das von Zeno Gartner bereitgestellt wurde, beherrscht LingoDict in der aktuellen Version 2.0 nun eine weitere Sprachrichtung. Das spanisch-deutsche Wörterbuch deckt derzeit rund 11.000 Stichwörter ab. Auf 220.000 Stichworte kommt das in LingoDict enthaltene Deutsch-Englisch-Wörterbuch, das von Frank Richter von der TU-Chemnitz stammt und online unter dict.tu-chemnitz.de erreichbar ist.

Anzeige

Zudem bietet die Software als drittes Wörterbuch ein Deutsch-Englisch-Wörterbuch speziell zu dem Thema Wale und Delfine von Cetaceen.de. Alle Wörterbücher übersetzen jeweils in beide Sprachrichtungen, so dass die Software natürlich nicht nur etwa Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche, sondern auch vom Deutschen ins Englische vornimmt.

LingoDict 2.0
LingoDict 2.0

Als weitere Neuerung kann der Anwender mit LingoDict 2.0 eigene Wörterbücher anlegen, um ergänzend zu den mitgelieferten Wörterbüchern unbekannte Begriffe nachzutragen. Zudem lassen sich nun auch weitere Wörterbücher importieren und das Programm bietet einen einfachen Wortlisten-Editor. Ist man sich bei einer Schreibweise eines Begriffs nicht sicher, hilft hier die neue Möglichkeit, mit der Software nach Wortanfängen, -endungen oder -bestandteilen zu fahnden. Wie gehabt sucht LingoDict nach Wortgruppen oder Kollokationen und liefert zu vielen englischen Begriffen eine Lautschriftanzeige, um die korrekte Aussprache von Begriffen zu erhalten.

Seit der Version 1.1.0 von LingoDict kann die Software über ein frei definierbares Tastenkürzel aufgerufen werden. Ein markiertes Wort wird dann auf Knopfdruck in die Suchmaske von LingoDict übernommen, so dass der Nutzer die Übersetzung ohne großen Aufwand erhält. Um LingoDict 2.0 auch auf anderen Windows-Systemen einsetzen zu können, lässt sich die Software von einem externen Datenträger wie etwa einem USB-Stick betreiben. Im Zuge der Veränderungen erhielt das Wörterbuchprogramm eine überarbeitete Bedienoberfläche, die nun klarer strukturiert sein soll.

Die Windows-Freeware LingoDict steht ab sofort als knapp 6 MByte großes Archiv in der Version 2.0 zum Download bereit. Ist bereits eine Vorversion installiert, sollte diese deinstalliert werden, bevor die aktuelle Fassung aufgespielt wird, rät der Hersteller.


eye home zur Startseite
Uwe Keim 20. Mär 2006

Babylon benutze ich seit Jahren. Einmal 35 Euro oder so gezahlt und seit dem nix mehr...

knock 17. Mär 2006

zzz

fischkuchen 17. Mär 2006

Habe ich hier schon seit der ersten Golem-Meldung darüber installiert. Finde ich sehr...

PPCer 17. Mär 2006

Wäre suuuuper!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 08:13

  2. Re: Warum nicht früher?

    MarioWario | 07:52

  3. Re: Zu schnell

    MarioWario | 07:50

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 07:46

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:44


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel