Flickr: Wachstum durch Mundpropaganda

In wenigen Monaten zur erfolgreichsten Foto-Community überhaupt

Die Foto-Community "Flickr" ist noch keine zwei Jahre alt und hat bereits mehr als drei Millionen Nutzer. Gründerin Caterina Fake sprach mit der Netzeitung darüber, was den Reiz der Website ausmacht.

Artikel veröffentlicht am , nz

Im Jahr 2004 ging eine Website online, auf der Nutzer ihre privaten Fotos einstellen konnten. Eigentlich war "Flickr" zu diesem Zeitpunkt nichts Besonderes, ähnliche Angebote gab es im Internet schon. Doch innerhalb weniger Monate entwickelte sich die Website zu der erfolgreichsten Foto-Community überhaupt. Inzwischen gibt es knapp drei Millionen Nutzer, die dort Photos einstellen.

Inhalt:
  1. Flickr: Wachstum durch Mundpropaganda
  2. Flickr: Wachstum durch Mundpropaganda

Flickr war so erfolgreich, dass der Internetriese Yahoo auf das kleine kanadische Start-up aufmerksam wurde. Im vergangenen Jahr kaufte das Unternehmen schließlich die Foto-Community - obwohl mit "Yahoo Photos" eigentlich schon ein Fotodienst auf dem Yahoo-Portal existierte und Flickr gerade einmal ein paar Monate online war. Die elf Flickr-Entwickler zogen vom kanadischen Vancouver ins kalifornische Santa Clara und arbeiten nun bei Yahoo.

Caterina Fake
Caterina Fake

"Flickr war deshalb so erfolgreich, weil es so einfach ist, Fotos mit anderen zu teilen", sagte Co-Gründerin Caterina Fake der Netzeitung bei einem Gespräch im kalifornischen Santa Clara. "Ein wirklich essenzieller Bestandteil von Flickr ist das soziale Netzwerk."

Das Netzwerk entsteht dadurch, dass man jeweils Fotos mit Freunden teilen kann. Außerdem können Nutzer ihre Fotos bei Flickr mit Schlagwörtern versehen, so genannten Tags. So erhält man beispielsweise bei der Eingabe des englischen Begriffs "tree" mehr als 184.000 Fotos, die unter diesem Begriff abgelegt sind. Zwar sind Schlagwörter keine neue Erfindung, für Netzwerke wie Flickr aber essenziell. Mit ihrer Hilfe werden Fotosammlungen zusammengestellt, die anders nie entstünden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Dabei gab es die Schlagwort-Funktion bei Flickr nicht von Beginn an. Erst durch Anfrage von Nutzern wurde es zwei Monate nach dem Start eingeführt. "Wir sind nach und nach gewachsen, das war immer wichtig für Flickr", sagt Caterina Fake. "Andernfalls hätten wir bestimmt irgendetwas falsch gemacht und wir wären niemals so groß geworden." Ein Beispiel dafür, wie falsch man liegen kann, ist ein Besuch der Flickr-Macher beim Softwarehersteller Adobe, erzählt Fake. Dort habe man ihnen gesagt, Schlagwörter seien etwas, was niemand verwenden wolle. Nur ein Prozent der Adobe-Kunden nutze Schlagwörter. "Die haben damals einfach nicht verstanden, dass Schlagwörter in einem sozialen Netzwerk etwas völlig anderes sind", sagt Fake.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Flickr: Wachstum durch Mundpropaganda 
  1. 1
  2. 2
  3.  


dave65 08. Dez 2006

hi, gibt auch mal wieder was neues: http://www.fotos.sc ist zwar noch nicht so gross...

alexc 13. Apr 2006

das schöne web2.0 lied, das alle singen wollen: erst du auch das letzte Blog gelesen...

Klaus_F 21. Mär 2006

Stimmt. Dazu braucht's aber Bildverarbeitung und Scripte und die Fähigkeit, das zu...

HL² 21. Mär 2006

Genau, hier auch. Wahrscheinlich kommt flickr lahm rüber, wenn der Browser falsch...

MacOS-Hasser 20. Mär 2006

LOL, kurz, knackig und auf den Punkt gebracht ohne wenn und aber. Du hast mir den Montag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /