Abo
  • Services:
Anzeige

Datenschützer greift Schufa an

Peter Schaar warnt vor informationeller Ausgrenzung

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisiert die Ausdehnung des Geschäftsfeldes der Schufa auf die Wohnungs- und Versicherungswirtschaft scharf. Schaar hält die aktuelle Entwicklung für datenschutzpolitisch und sozialpolitisch gefährlich und inakzeptabel.

Die Schufa hat in Deutschland bereits jetzt Daten von über 60 Millionen Personen gespeichert. Dabei werden die Betroffenen weitgehend ohne ihr Wissen in ihrem Verhalten abgebildet und so für Dritte berechenbar, kritisiert Schaar die Schufa. Da Daten aus vielen Branchen in den Datenbestand eingehen und abgerufen werden können, sei eine umfassende Profilbildung möglich.

Anzeige

"Die Konsequenz kann sein, dass ein Mensch, der im Alter von 20 Jahren auch nach einer Mahnung seine Handy-Rechnung nicht bezahlt hat, anschließend kein Konto mehr eröffnen kann, keine Wohnung mehr findet, keinen Versicherungsvertrag bekommt und ihm selbst der Zahnersatz nur gegen Vorkasse gewährt wird", so der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.

Schaar hält diese Entwicklung für datenschutzpolitisch und sozialpolitisch gefährlich und inakzeptabel. Ihm gehe es dabei nicht um den Schutz von Betrügern oder notorischen Schuldnern, sondern um den normalen Verbraucher, der sich einmal in seinem Leben auf einem Gebiet möglicherweise falsch verhalten hat: "Ich halte es nicht für richtig, dass zunehmend Branchen, die kein kreditorisches Ausfallrisiko eingehen, z.B. die Versicherungswirtschaft, nur noch mit den vermeintlich 'Guten' und 'Unbescholtenen' Geschäfte machen wollen und dabei nicht nur harte Bonitätsfakten für die Beurteilung heranziehen, sondern alle möglichen Daten, die zu einem Score-Wert zusammengefasst werden."

Der Datenschützer hält die Ausweitung des Geschäfts der Schufa auch nach dem geltenden Bundesdatenschutzgesetz für problematisch, fordert aber zugleich den Gesetzgeber auf, ggf. für eine Klarstellung zu sorgen.

Schaar kritisierte auch, dass die Erzeugung und die Verwendung von Score-Werten immer noch weitgehend intransparent sind: Es könne nicht angehen, dass die Wirtschaft über jeden Bürger immer mehr weiß, während sie sich hinsichtlich ihrer eigenen Geschäftsprozesse und die mit ihnen verbundenen Risiken für den Kunden bedeckt hält. Er fordert die Schufa auf, die Faktoren und ihre Gewichtung, die in Score-Werte eingehen, endlich öffentlich zu machen.

Besonders problematisch sei, dass in die Score-Werte auch solche Daten einfließen, die lediglich eine statistische Gruppe beschreiben, ohne dass ein Bezug zu dem individuellen Verhalten und den Verhältnissen des Einzelnen besteht. Der Betroffene habe hier kaum eine Chance - etwa durch vertragstreues Verhalten -, einer Negativbewertung zu entgehen.

Die Schufa bemüht sich derweil um mehr Transparenz und testet in weiteren Regionen die Eigenauskunft per Internet. Der Dienst meineschufa.de steht nun auch in der Kölner Region, Mettmann und Neuss zur Verfügung. Über diese Schufa-Wirtschaftsauskunft ist der Einblick in die eigene "Kreditbiografie" von zu Hause aus möglich - für 7,60 Euro im Quartal oder 15,20 Euro im Jahr. Dafür sollen dann alle positiven wie negativen Merkmale, die die Schufa über einen Verbraucher gespeichert hat, auf der Webseite einfach und verständlich erklärt werden. Rückfragen sind per Mausklick möglich.

Bis Mitte 2006 will die Schufa den Dienst in ganz Deutschland anbieten. Um sicherzustellen, dass kein Dritter Zugriff auf die Daten erhält, setzt die Schufa auf eine Registrierung mit anschließendem Post-Identitätscheck.


eye home zur Startseite
ich wer sonst 20. Mai 2010

hm es gibt doch möglichkeiten solche mietnormaden aus dem haus zu bekommen zwar sind die...

Rolf Klein 12. Feb 2009

Sehr geehrter Herr Schaar, obwohl alle Schulden getilgt sind, darf die Schufa die alten...

Jemand 31. Mär 2006

Finde ich trotzdem nicht gut. Durch Scheidung bin ich sehr verschuldet - zuerst...

Einer 22. Mär 2006

Die Schufa ist verpflichtet, kostenlos eine gedruckte Selbstauskunft zu erstellen, wenn...

Keiner 20. Mär 2006

... sind auch nicht besser. Es gibt übrigens nicht nur die Schufa, die da fleißig unsere...


tobe or not to be / 25. Jul 2007

SCHUFA will mehr

Kredit-Informationen und Angebote - auch ohne Schufa / 18. Mär 2006

Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar kritisiert Schufa



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. Daimler AG, Möhringen
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Egal wo, Softwareschalter sind die Pixel der...

    tensor | 19:59

  2. Wie wäre es mal mit einer einfachen Liste?

    Sinnfrei | 19:59

  3. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    My1 | 19:59

  4. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    GangnamStyle | 19:59

  5. Re: Linux-Unterstützung

    dododo | 19:55


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel