• IT-Karriere:
  • Services:

EA will Battlefield-2-Entwickler komplett übernehmen

DICE soll nach Aktionärsbeschluss komplett in EA integriert werden

Das für die Battlefield-2-Entwicklung verantwortliche Entwicklerstudio Digital Illusions CE (DICE) gehört dem Spielepublisher Electronic Arts (EA) bereits zu 68 Prozent. Nun will EA das schwedische Unternehmen komplett übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Optionsscheinen kann EA seinen Anteil nach eigenen Angaben auf etwa 74 Prozent anheben. Beide Unternehmen haben sich bereits auf einen Übernahmevorschlag geeinigt, durch den EA auch die restlichen Anteile von DICE erwirbt. Sobald die Übernahme unter Dach und Fach ist, wird DICE damit zu einem voll integrierten EA-Studio.

Sollten die DICE-Aktionäre auf der nächsten Vollversammlung am 24. Mai 2006 per Mehrheitsentscheid zustimmen, erhalten sie für jeden Anteil 67,50 Schwedische Kronen, was 30 Prozent über dem DICE-Wert vom 16. März 2006 liegt. EA geht davon aus, dass die Übernahme im September 2006 abgeschlossen sein wird. Bis dahin dürften dann auch wieder ein paar weitere Fehler aus Battlefield 2 getilgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

NetTraxX 20. Mär 2006

Nein, dort nennt man das Battlefield2, Special Forces, Euro Forces etc...

Tja 19. Mär 2006

Kaufen tut Ihrs ja alle trotzdem ;) Und nur deswegen gibts den schlechten Support...

c++fan 17. Mär 2006

...hat aber gut eröffnet: http://de.finance.yahoo.com/q?s=DICEa.ST

Henna 17. Mär 2006

DICE wird dann von EA dazu benutzt immer neue Fortsetzungen, AddOns und Sonstigen BF Kram...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /