Abo
  • Services:

Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive

Leica-M- und Leica-L-kompatible Objektive nutzbar

Epson hat mit der R-D1s eine leicht verbesserte Version seiner 2004 vorgestellten digitalen Messsucherkamera vorgestellt. Wie gehabt ist die Kamera mit einem 6-Megapixel-CCD ausgerüstet, doch ist nun unter anderem ein paralleler RAW- und JPEG-Modus sowie die Unterstützung des Adobe-RGB-Farbraums dazugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Epson R-D1s
Epson R-D1s
Die Kamera, deren Gehäuse auf der Voigtländer Bessa-R aufbaut, bietet eine interessante Möglichkeit der Scharfstellung durch Triangulation: Das Gerät stellt dabei die Aufnahmeszene in zwei leicht versetzten Aufnahmewinkeln im Sucher dar, die man überlagern muss.

Inhalt:
  1. Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive
  2. Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive

Dies soll bei allen Objektiven auch unter schlechten Lichtbedingungen sehr schnell und zuverlässig möglich sein. Außerdem verdeckt im Falle des Auslösens der Spiegel nicht wie bei einer üblichen Spiegelreflexkamera die Sicht. Zudem entspricht das Sucherbild genau den Aufnahmebegrenzungen - eine Vergrößerung oder Verkleinerung findet nicht statt.

Die Fläche des 6-Megapixel-CCD-Kamerasensors entspricht wie bisher dem APS-C-Format und ergibt Bilder mit einer Größe von 3.008 x 2.000 Pixeln. Durch die Möglichkeit, sämtliche Objektive mit Leica-M- (mit Adapter) und Leica-L-Anschluss zu nutzen, steht dem Fotografen eine enorme Auswahl an Optiken zur Verfügung. Die Verschlussgeschwindigkeit ist zwischen 1/2.000 und 1 Sekunde einstellbar. Die Blitzsynchronisationszeit liegt bei 1/125 Sekunde.

Auf der Rückseite ist ein 2-Zoll-TFT angebracht, das zur Bildkontrolle und für die Kameraeinstellungen genutzt wird und eine Auflösung von 235.000 Pixeln bietet. Neu ist eine schnellere Bildanzeige des aufgenommenen Bildes, verspricht der Hersteller. Außerdem ist eine 16fache Bildvergrößerung dazugekommen.

Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

kleiner 28. Mär 2006

Gluglu, die werden sich nur verschrieben haben und die RD1 hat das M Bajonette und kann...

eT 17. Mär 2006

... fuer kleiner 1 KEuro ohne linse vielleicht noch ... ... aber das wird's wohl nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /