Abo
  • Services:

Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive

Leica-M- und Leica-L-kompatible Objektive nutzbar

Epson hat mit der R-D1s eine leicht verbesserte Version seiner 2004 vorgestellten digitalen Messsucherkamera vorgestellt. Wie gehabt ist die Kamera mit einem 6-Megapixel-CCD ausgerüstet, doch ist nun unter anderem ein paralleler RAW- und JPEG-Modus sowie die Unterstützung des Adobe-RGB-Farbraums dazugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Epson R-D1s
Epson R-D1s
Die Kamera, deren Gehäuse auf der Voigtländer Bessa-R aufbaut, bietet eine interessante Möglichkeit der Scharfstellung durch Triangulation: Das Gerät stellt dabei die Aufnahmeszene in zwei leicht versetzten Aufnahmewinkeln im Sucher dar, die man überlagern muss.

Inhalt:
  1. Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive
  2. Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive

Dies soll bei allen Objektiven auch unter schlechten Lichtbedingungen sehr schnell und zuverlässig möglich sein. Außerdem verdeckt im Falle des Auslösens der Spiegel nicht wie bei einer üblichen Spiegelreflexkamera die Sicht. Zudem entspricht das Sucherbild genau den Aufnahmebegrenzungen - eine Vergrößerung oder Verkleinerung findet nicht statt.

Die Fläche des 6-Megapixel-CCD-Kamerasensors entspricht wie bisher dem APS-C-Format und ergibt Bilder mit einer Größe von 3.008 x 2.000 Pixeln. Durch die Möglichkeit, sämtliche Objektive mit Leica-M- (mit Adapter) und Leica-L-Anschluss zu nutzen, steht dem Fotografen eine enorme Auswahl an Optiken zur Verfügung. Die Verschlussgeschwindigkeit ist zwischen 1/2.000 und 1 Sekunde einstellbar. Die Blitzsynchronisationszeit liegt bei 1/125 Sekunde.

Auf der Rückseite ist ein 2-Zoll-TFT angebracht, das zur Bildkontrolle und für die Kameraeinstellungen genutzt wird und eine Auflösung von 235.000 Pixeln bietet. Neu ist eine schnellere Bildanzeige des aufgenommenen Bildes, verspricht der Hersteller. Außerdem ist eine 16fache Bildvergrößerung dazugekommen.

Epson: Neue digitale Messsucherkamera für Wechselobjektive 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

kleiner 28. Mär 2006

Gluglu, die werden sich nur verschrieben haben und die RD1 hat das M Bajonette und kann...

eT 17. Mär 2006

... fuer kleiner 1 KEuro ohne linse vielleicht noch ... ... aber das wird's wohl nicht...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /